Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

Eine neue Studie belegt die Bedeutung großer fruchtfressender Vögel für die Verjüngung tropischer Wälder. Pflanzenarten mit großen Samen entwickeln zwar häufiger Keimlinge als Pflanzenarten mit kleinen Samen. Sie sind aber in ihrem Bestand gefährdet, da die Verbreitung großer Samen von großen Vögeln abhängt. Der Rückgang großer fruchtfressender Vögel aufgrund von Bejagung und anderen menschlichen Eingriffen ist daher eine ernste Bedrohung für Tropenwälder, konstatieren Senckenberg-Wissenschaftler in der kürzlich im Fachjournal „Oikos“ erschienenen Studie.

Mehr als 90 Prozent der tropischen Bäume sind auf fruchtfressende Tiere, vor allem auf Vögel, angewiesen, damit ihre Samen verteilt werden. In Ergänzung zu früheren Forschungsarbeiten zeigt eine neue Studie, dass große Vögel in diesem Prozess eine wichtigere Rolle spielen als kleine Vögel. „Es gibt immer weniger große fruchtfressende Vögel, weil ihr Lebensraum schrumpft und sie zusätzlich bejagt werden. Das hat zur Folge, dass einige Pflanzen in Zukunft weniger Nachwuchs produzieren werden. Die Zusammensetzung der Vegetation der Tropenwälder könnte sich daher tiefgreifend verändern“, warnt Marcia Muñoz vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

Muñoz und ihr Team untersuchten Fruchtfraß durch Vögel sowie die Etablierung von Keimlingen aus den gefressenen Samen in einem tropischen Wald. Es zeigte sich, dass Vogelarten mit einem Gewicht bis zu 1400 Gramm mehr Früchte kosumierten und mehr Samen verteilten als Arten mit geringerem Körpergewicht. Große Vögel haben einen höheren Energiebedarf und können im Vergleich zu kleinen Vögeln ein größeres Spektrum von Fruchtgrößen fressen. Eine andere wichtige Beobachtung in diesem Zusammenhang war, dass einige Pflanzen mit großen Samen ausschließlich von großen Vögeln verbreitet werden können.

Mit Blick auf die Pflanzen zeigte sich, dass Früchte mit kleinen Samen häufiger gefressen wurden als Früchte mit großen Samen, da sie von allen Vögeln – ob klein oder groß – verspeist werden können. „Wenn die großen Fruchtfresser aus den tropischen Wäldern verschwinden, verlieren daher nicht nur Pflanzen mit großen Samen, sondern auch die mit kleinen Samen und Früchten ihre wichtigsten Ausbreiter", so Muñoz.

Damit der Wald sich erneuern kann, müssen Pflanzen nicht nur ihre Samen verbreiten, sondern in einem nächsten Schritt ihre Keimlinge etablieren. Von Pflanzen mit großen und schweren Samen konnten sich mehr Keimlinge etablieren als von Pflanzen mit leichten Samen. Pflanzenarten mit großen Samen kompensieren damit anscheinend eine geringere Verbreitungsrate durch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber kleinsamigen Pflanzen und können den geringen Lichteinfall in tropischen Wäldern und andere schädliche Umweltbedingungen besser tolerieren.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Pflanzen mit großen Samen besonders erfolgreich sind und einen wesentlichen Teil der Vielfalt tropischer Wälder ausmachen. Wenn wir tropische Wälder in ihrer Vielfältigkeit erhalten wollen, müssen wir daher große Fruchtfresser schützen: ¬ sie sind essentiell für den Erhalt dieses Ökosystems", resümiert Dr. Matthias Schleuning, Senckenberg-Wissenschaftler und einer der Hauptautoren der Studie.

Untersuchungsgebiet der Studie waren zwei benachbarte tropische Wälder im Osten der kolumbianischen Anden. Die Wissenschaftler beobachteten hier, wie fast 17.000 Früchte von Vögeln gefressen wurden und erfassten die wichtigsten Eigenschaften der beteiligten Vögel und Pflanzen, z.B. ihre Körpergröße oder das Gewicht des Samens. Darüber hinaus zählte das Team, wie viele Keimlinge der gefressenen Pflanzenarten sich im Untersuchungsgebiet etablieren konnten.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft e.V.

Anzeige

 

Allen Menschen Leben in Würde ermöglichen, ohne Planeten zu zerstören

Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler hielt Festrede zum 25-jährigen Bestehen der DBU Berlin. „Die größte Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert ist es, allen Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen, ohne dabei unseren Planeten zu zerstören. Das kann und wird nicht mit dem jetzigen Wohlstands- und Wachstumsmodell der Industrieländer gelingen. Wenn alle Menschen so produzieren und konsumieren würden wie die Europäer und Amerikaner, dann bräuchten wir drei oder vier Planeten in Reserve. Die haben wir aber nicht.“ – Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler zog gestern Abend dieses Fazit in seiner Festrede als Schluss- und Höhepunkt eines Kongresses, zu dem die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens ins Radialsystem Berlin eingeladen hatte.

DBU „ökologische Weitsicht“ attestiert

Köhler, der der DBU eine „ökologische Weitsicht“ attestierte, „die wir heute mehr denn je nötig ......  lesen

Wer auf Elektromobilität setzt, wird belohnt

Elektrofahrzeuge werden jetzt von Staat und Kfz-Versicherung gefördert

(djd). Das Ziel ist ehrgeizig: Nach den Vorstellungen der Bundesregierung sollen bis 2020 eine Million Elektro-Autos durch Deutschland rollen. Aktuell......  lesen

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, den 18. September 2019

  

Reisezeit

Reisezeit

Das aktuelle Reisemagazin

Aktuelle Trends und Informationen rund ums Reisen mehr

Gesundheit und Wellness

Gesundheit und Wellness

Frisch aus der Presse

Nachrichten aus Gesundheit und Wellness mehr

Mitglieder

Mitglieder

Die Mitglieder von ahano.de

Unsere Mitglieder stellen sich vor mehr

Unser Gedächtnis

Unser Gedächtnis

Gehirn, Gedächtnis und Altern

Neuropsychologische Betrachtungsweise mehr

Flohmarkt

Flohmarkt

Nützliches und Wertvolles - anbieten und finden

Der Flohmarkt von ahano.de mehr

Neue Forenbeiträge

Neue Forenbeiträge

Unsere Community diskutiert

Hier finden Sie die aktuellsten Forenbeiträge. mehr

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK