Ein Zwerg im Elfenwald - Forscher entdecken den kleinsten Frosch der südamerikanischen Anden

Er passt bequem auf eine Fingerkuppe: Noblella pygmaea, der kleinste Frosch der Anden, der zugleich zu den kleinsten Amphibien der Welt zählt. Bevor der Senckenberg-Forscher Edgar Lehr und sein Kollege Alessandro Catenazzi von der California University den Winzling in den "Elfenwäldern" im Hochland des Manu National Parks im Südosten Perus entdeckten, war nur sein Quaken zu hören gewesen.

Auch der populärwissenschaftliche Name der neuen Art passt: "Noble's Pygmy Frog" ist etwa 11,4 Millimeter groß. Kürzlich wurde er in der Zeitschrift Copeia von Edgar Lehr, Herpetologe an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden und dem Ökologen Alessandro Catenazzi von der California University in Berkeley (USA) vorgestellt. Wegen der winzigen Größe und seiner überwiegend braunen Färbung, die ihn perfekt tarnt, blieb der Minifrosch lange unentdeckt. Die beiden Wissenschaftler haben Noblella pygmaea mit der Hilfe einheimischer Bewohner auf dem Gebiet der zum Manu National Park gehörenden Wayqecha Forschungsstation gefunden.

Der Manu National Park ist ein "Hotspot" der Biodiversität und für die üppige Artenvielfalt in den Tiefland-Regenwäldern bekannt. In dem Biosphären-Reservat befinden sich jedoch auch beträchtlich große Areale montaner Nebelwälder. Die dort kontinuierlich wabernden Nebelschwaden verdecken Pflanzen und Tiere, die sich gut an die kalte und permanent feuchte Umgebung mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von 11° Celsius angepasst haben. In den verschiedenen ökologischen Nischen des Biosphärenreservats konnten sich zahlreiche Arten ungestört entwickeln und dem Lebensraum angepassen. Genetische Studien belegen, dass die Vielfalt der Amphibien bisher generell und besonders in dieser Region unterschätzt wurde. Edgar Lehr und Alessandro Catenazzi vermuten, dass Noblella pygmaea nur eine von vielen unentdeckten Amphibienarten in den Bergregionen der Anden ist. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie dort in den nächsten Jahren weitere neue Arten finden.

Derzeit ist der Miniaturfrosch eines der kleinsten Wirbeltiere, die jemals in einer Höhe von über 3000 Metern gefunden wurden. In der Regel sind Arten dieser Region größer als ihre Verwandten oder ähnliche Arten in Tieflandgebieten. Noblella pygmaea lebt auf einer Höhe zwischen 3025 und 3190 Metern und bewohnt dort die Nebelwälder, bergige Buschlandschaften und das hochgelegene Weideland. Ein besonderes Merkmal, das den Zwerg neben seiner Winzigkeit von anderen Fröschen der südperuanischen Bergregion unterscheidet, ist ein auffallend langer Zeigefinger. Noblella-Weibchen legen jeweils nur zwei Eier mit einem Durchmesser von rund vier Millimetern. Im Gegensatz zu den meisten Amphibienarten werden die Eier im feuchten Laub oder unter Moosen abgelegt, wo der Mutterfrosch sie vor Insekten schützt. Ungewöhnlich ist, dass die Embryonen das Kaulquappenstadium überspringen und unmittelbar nach dem Schlüpfen ausschließlich ein Leben an Land führen.

Warum Noblella im Gegensatz zu anderen Fröschen so klein ist, können der Senckenberg-Forscher Edgar Lehr und sein Kollege Allessandro Catenazzi von der Californias University noch nicht sagen. Es scheint aber, dass die Größe für den Frosch von Vorteil ist. Vermutlich ist er damit perfekt an seine spezielle Nische in diesem Lebensraum angepasst. Die Tatsache, dass die Art ihr Habitat selbst zur Eiablage nicht verlässt, schützt den Frosch auch vor natürlichen Feinden.

Doch auch wenn Noblella im Manu Biosphären Reservat lebt, ist sein Überleben wie auch das anderer Amphibienarten nicht sicher. Mehrere nachteilige Einflüsse von außen, wie etwa die durch den Menschen verursachten Veränderungen und auch der Klimawandel bedrohen mittlerweile die Artenvielfalt in diesem so lange Zeit unversehrten natürlichen Lebensraum. Neben anderen negativen Auswirkungen des Klimawandels begünstigt die globale Erwärmung die Verbreitung des hochansteckenden Pilzes Batrachochytrium dendrobatidis, der ganze Amphibienpopulationen hinwegrafft. Glücklicherweise wurde der Pilz, der sich epedemieartig ausbreitet, bei Noblella nicht nachgewiesen. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass der Winzling als landlebendes Tier dem Pilz weniger ausgesetzt als Amphibien, die an fließenden Gewässern leben.

Batrachochytrium dendrobatidis ist vermutlich die Ursache für das Aussterben vieler Froscharten in Ecuador und Nordperu. Es ist anzunehmen, dass auch der deutliche Rückgang von Froschpupulationen im Hochland von Süd-Peru darauf zurückzuführen sind. Bisher sind keine wirksamen Mittel bekannt, die die weitere Verbreitung des hochinfektiösen Pilzes in der Region stoppen. Die Forscher hoffen, dass durch die enorm große Artenvielfalt in den Kordilleren der Anden Refugien entstehen, so dass der Pilz keine weitere Dezimierung bei den Amphibien auslöst und auch, dass das Überleben des entdeckten Zwerges in den "Elfenwäldern" des Manu National Parks gesichert ist. (dve, BW)

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft e.V.

Foto: Noblella pygmaea - Miniaturfrosch a. d. Fingerspitze
Alessandro Catenazzi, University of California, Berkeley (USA)

Anzeige

 

Die schwarze Liste des Vatikans

Münsterscher Kirchenhistoriker bei ZDF-Dokumentation zur Indexkongregation

Langsam fährt der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf von der WWU Münster den handgeschriebenen Katalog entlang. Doch von Karl Marx fehlt jede Spu......  lesen

Rüstige Ruheständler tagen - Zu Gast bei Heraeus und im Industriepark Wolfgang

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Es ist eine Veranstaltung für nach wie vor wissbegierige, kommunikationsfreudige und jung gebliebene Rentner, deren berufliche Leidenschaft die Chemie......  lesen

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, den 17. Juli 2019

  

Reisezeit

Reisezeit

Das aktuelle Reisemagazin

Aktuelle Trends und Informationen rund ums Reisen mehr

Gesundheit und Wellness

Gesundheit und Wellness

Frisch aus der Presse

Nachrichten aus Gesundheit und Wellness mehr

Mitglieder

Mitglieder

Die Mitglieder von ahano.de

Unsere Mitglieder stellen sich vor mehr

Unser Gedächtnis

Unser Gedächtnis

Gehirn, Gedächtnis und Altern

Neuropsychologische Betrachtungsweise mehr

Flohmarkt

Flohmarkt

Nützliches und Wertvolles - anbieten und finden

Der Flohmarkt von ahano.de mehr

Neue Forenbeiträge

Neue Forenbeiträge

Unsere Community diskutiert

Hier finden Sie die aktuellsten Forenbeiträge. mehr

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK