Sie befinden sich hier

in der Kategorie aktuelle Themen - zur Forumübersicht

im Forum Justitia lässt grüßen - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Seite: 1 2 

>>>

Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland

antworten


Sexuelle Gewalt wird gerne verharmlost.
Deswegen finde ich es gut, wenn aufgrund der aktuellen Ereignisse die Debatte über sexuelle Gewalt wieder aufgenommen wird.

Am 25.11.2015, dem internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen, gab es in rund 100 Städten Proteste der Frauen.
Die Familienministerin Schwesig startete damals die Kampagne: Das Schweigen brechen.
Schweigen kann tödlich sein. Im Jahre 2014 wurden 241 Frauen von ihren eigenen (Ex)Männern getötet.
Die Dunkelziffer: Pro Jahr 104.000 Vergewaltigungen.

Erst 1997 konnte durchgesetzt werden, dass es auch in der Ehe eine Vergewaltigung geben kann. Bis dahin konnte eine Vergewaltigung in der Ehe nicht bestraft werden.

Frauenhäuser werden von den Bundesländern finanziert. Sie brauchen Geld!

Wegen der Residenzpflicht können sich Flüchtlingsfrauen in der Regel in kein Frauenhaus zurückziehen. Sie müssen dort bleiben, wo sie sich gerade befinden.

Der § 177 StGB besagt: Wer keinen Geschlechtsverkehr möchte, der soll sich aktiv dagegen zur Wehr setzen. Das ist immer noch geltendes Recht.
Es wurde ein Gesetzesentwurf eingebracht, dass Nein - Nein heißt.
Bisher wurde nicht entschieden. Die Gesetzesänderung könnte vieles für die Frauen erleichtern.

Justizminister Heiko Maas hat durchaus die Möglichkeit , sich für die Frauenrechte besser einzusetzen.

Gruß
Novellist

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Novellist am 08.01.2016 um 03:48 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:4

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:17 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:15.01.2016 um 10:52 Uhr

Mitglied: Novellist

Beiträge: 272 - Registriert seit: 05.05.2015

 

 

 
 

Was jetzt in Köln passierte...

antworten

RE: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von Novellist am: 08.01.2016 03:48 Uhr

...ist in Deutschland etwas Neues –
für den nahen Osten aber nicht.

Nach einer Statistik sollen dort bei ähnlichen Situationen über 95 Prozent der Frauen sexuelle Übergriffe erlebt haben. Auf Volksfesten, vor Kinos, und in Kairo auf dem Tahrir-Platz. Ein johlender Mob, der in schlimmster Art die Frauen bedrängt.
Und jetzt passierte das unter anderem in Köln.

Das ist nicht nur ein «bisschen besoffenes Gefummel», das ist Ausdruck einer tief sitzenden Aggressivität gegenüber Frauen.
Die Empfehlung von Kölns Oberbürgermeisterin «auf Armlänge Abstand halten» suggeriert, dass es wieder an den Frauen auch liegen könnte... – und diese es eigentlich in der Hand hätten, die Situationen überhaupt nicht erst entstehen zu lassen.
Aber da wird wieder einmal am Grundproblem vorbei gedacht.
Natürlich könnten sich auch Deutsche unter die Täterschaft gemischt haben.
Aber es sollte auch keine Rolle spielen wer…
sondern, DASS es passierte!

Es wird Zeit, dass endlich einmal die jahrhundertelange frauenverachtende Erziehung überwunden wird!

Es grüsst
frederik

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 08.01.2016 um 17:10 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:08.01.2016 18:59 Uhr

 

 

 
 

Es geht ja nicht nur darum

antworten

RE: Was jetzt in Köln passierte... (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von ehemaligen Mitglied am: 08.01.2016 17:10 Uhr

dass es in Köln passierte sondern vor allem auch.... warum werden in Köln Polizisten von einem marodierendem Mob überrannt... und der Polizeisprecher erzählt was von einer ruhigen Nacht.
Nicht zu glauben.
Misshandelte Frauen konnten nicht geschützt werden, Diebstähle nicht aufgenommen werden, weil dieTäter brutal und überzählig agierten.

Wer Köln kennt, weiss, dass wer vom Hauptbahnhof in die Fussgängerzone will, die Domplatte passieren muss.
Bis jetzt habe ich mich dort immer sicher gefühlt, obwohl auf der Platte immer Gewühl ist, von morgens bis nachts.

Aber was in der Silvesternacht dort passiert ist muss zügig aufgeklärt werden, und meiner Meinung nach ist es richtig, dass der Polizeipräsident Wolfgang Albers seinen Hut nehmen muss.

Wer da über seinen Sprecher sagen lässt, es war eine ruhige Nacht, der lebt wohl sehr fern von jeder Realität.
Es darf weder vertuscht, noch beschönigt werden, was dort passiert ist, und vor allem... es darf nicht wieder passieren.

Wir wollen doch mal ehrlich sein, für alle Problemfelder, ob im Inland oder Ausland ist Geld vorhanden, woher es auch immer kommen mag, aber unsere Polizisten haben deutlich an Wertschätzung verloren, weil bei den Personalbudgets der Polizei jahrelang der Rotstift angesetzt wurde.

Ich denke mit Schrecken an den Karneval, und der Strassenkarneval in Köln ist der Beste, den ich kenne. Aber in diesem Jahr werde ich ihn meiden.

Ich bin gespannt, ob und wie die Politik sich nun einmischt, denn...nach der Wahl, ist vor der Wahl.

Gartenfee


Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Gartenfee eins am 08.01.2016 um 18:59 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:10.01.2016 15:46 Uhr

Mitglied: Gartenfee eins

Beiträge: 1063 - Registriert seit: 13.11.2009

 

 

 
 

Hier aus dem Hamburger Abendblatt

antworten

RE: Es geht ja nicht nur darum (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von Gartenfee eins am: 08.01.2016 18:59 Uhr

eine couragierte Meinung zu dem Thema.

http://www.abendblatt.de/meinu


Mich beschlich nämlich auch der Verdacht, dass das Phänomen, das jetzt europaweit in der Silvesternacht zu beobachten war, so ganz neu nicht sein konnte und nur das erste Mal zur Sprache kam und in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde, weil es in Köln erstmals alle bisher gekannten Dimensionen sprengte.

Wie oft sind wir Frauen zu beschämt, um so etwas zur Anzeige zu bringen, geben uns selbst die Schuld, befürchten, nicht ernst genommen zu werden (die Polizeit hat schließlich Wichtigeres zu tun...) und scheuen den Aufwand.
Verdächtig ist ja allein, wie langsam das Ganze ans Licht kam, nachdem die Polizeit schon verkündet hatte, es sei eine ruhige Nacht mit nur den üblichen Schlägereien gewesen. Und wenn das Ausmaß nicht neu gewesen, wäre vermutlich vielerorts überhaupt nicht ans Licht gekommen. Und das glaube ich nicht, weil unter den Tätern Flüchtlinge waren und die Polizei political correct sein wolle , sondern vielmehr weil so was doch immer überall und immer wieder verharmlost wird.
Gruß Vilde

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von vildemor am 10.01.2016 um 14:11 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: vildemor

Beiträge: 1224 - Registriert seit: 13.01.2010

 

 

 
 

Eins fehlt mir bei der ...

antworten

RE: Es geht ja nicht nur darum (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von Gartenfee eins am: 08.01.2016 18:59 Uhr

... ganzen Diskussion! Es wird wieder mal auf dem Rücken der einzelnen Polizisten ausgetragen, die jeden Tag im Dienst ihren Arsch hinhalten müssen, sich anpöbeln und angreifen lassen müssen!!!
DAS ist nicht fair!

Die Schuldigen sind nicht die einzelnen Polizisten, sondern die Einsatzleiter und die, die darüber bestimmen, wieviele Polizisten losgeschickt werden und wann aufgestockt wird. Auch der Politik gebe ich eine große Schuld, denn die haben dafür gesorgt, dass es immer weniger Polizisten gibt, aus Kostengründen. Und nicht nur Polizisten, sondern auch Staatsanwälte, Richter, usw.

Wenn Asylanten solche Straftaten begehen, dürfte es gar keine Frage geben, sie müssten die Strafe in ihrem Herkunftsland absitzen und nie wieder nach Deutschland kommen!

Wieviele sind ohne Papiere hier eingereist und haben sich als Syrer ausgegeben??? Keiner weiß es!

Und vielleicht sorgt man jetzt bald mal dafür, dass Alle sofort registriert werden, wenn sie nach Deutschland einreisen.

Das ist nur meine Meinung!

FrauHexe1900

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 10.01.2016 um 15:46 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:3 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:14.01.2016 08:06 Uhr

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10429 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

noch ein interessanter

antworten

RE: Eins fehlt mir bei der ... (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von FrauHexe1900 am: 10.01.2016 15:46 Uhr

Artikel zu der ganzen undurchsichtigen Situation:

http://www1.wdr.de/themen/aktu

die immer undurchsichtiger wird in meinen Augen.
Gruß Vilde

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von vildemor am 11.01.2016 um 11:59 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: vildemor

Beiträge: 1224 - Registriert seit: 13.01.2010

 

 

 
 

Hallo Hexe!

antworten

RE: Eins fehlt mir bei der ... (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von FrauHexe1900 am: 10.01.2016 15:46 Uhr

Ja, Hexe, da gebe ich Dir recht.
Mir haben die Polizisten und Polizistinnen auch irgendwie leid getan. Sie haben bestimmt ihr Bestens gegeben, aber bei der notorischer Unterbesetzung kann man nicht viel ausrichten.
Ich war wie viele Andere entsetzt über das Ausmaß an den Übergriffen gegen Frauen in dieser Silvesternacht. Dieses „Einkreisen“ der Frauen mit sexuellen Übergriffen ist bekannt aus Ägypten vom Tahrir-Platz.
Doch ob überhaupt aus dem Chaos Täter ermittelt werden können, bleibt abzuwarten.
:
Die Vorfälle in Köln dürfen sich aber nicht wiederholen!
Wer nicht die Regeln des Zusammenlebens akzeptiert und sich nicht daran hält, muss die Konsequenzen zu spüren bekommen!


Im Fall der Asylanten, sollte bei massivem Rechtsbruch und Straffälligkeit die Abschiebung und dann auch der Vollzug, die Ausweisung erfolgen, damit auch verstanden wird, dass hier nicht jeder machen kann was er will, ohne bestraft zu werden.
Bei solchen Straftaten, wie in der Silvesternacht in Köln, darf es keine falsch verstandene Toleranz geben.

Nach diesen unglaublichen Vorfällen der Silvesternacht macht mir auch die innere Sicherheit Sorge.
Unser Entwicklungsminister, so habe ich gelesen, sagte, dass von der Flüchtlingswelle nur 10 Prozent der Syrer und Iraker hier angekommen sind und dass noch mehr kommen werden. Dazu kommt noch in der Zukunft, durch die Destabilisierung nordafrikanischer Staaten und arabischer Staaten und anderer schwelender Konflikte, dass noch weitere Flüchtlinge von dort nach Europa drängen….

Egal ob eine Obergrenze eingeführt wird oder nicht, diese Menschen werden nach Europa kommen und sie werden nicht fragen, ob sie kommen dürfen!

Damit sich solche Vorfälle wie in Köln, Hamburg usw. nicht wiederholen, muß
der Staat Stärke und Macht demonstrieren, ausüben und walten lassen, sachlich, konsequent und vor allem sofort!
Falls Gesetze geändert werden müssen, muß man es eben dann auch tun und vor allem auch umsetzen, nicht nur ankündigen.
In Anbetracht der immer weiter zunehmenden Flüchtlingszahlen gewinnt die Absicherung der inneren Sicherheit immer mehr an Bedeutung.
Für eine Strafverfolgung, da hat Hexe recht, ist auch die Registrierung aller Asylbewerber unabdingbar.(siehe Fall des Parisers Angreifers) Viele sind illegal nach Europa eingereist oder mit falschen Papieren unterwegs.

Ein schnelles, umsichtiges, politisches Handeln und Führen ist zukünftig mehr als angesagt und auch ein mehr an Solidarität in Europa wäre wünschenswert, denn Deutschland wird im Alleingang all diese Probleme nicht lösen können...

LG Inga





Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von inga2000 am 11.01.2016 um 17:56 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:12.01.2016 07:31 Uhr

Mitglied: inga2000

Beiträge: 475 - Registriert seit: 14.06.2015

 

 

 
 

Hallo Inga ...

antworten

RE: Hallo Hexe! (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von inga2000 am: 11.01.2016 17:56 Uhr

... Deine Sätze: "Für eine Strafverfolgung, da hat Hexe recht, ist auch die Registrierung aller Asylbewerber unabdingbar.(siehe Fall des Parisers Angreifers) Viele sind illegal nach Europa eingereist oder mit falschen Papieren unterwegs."

DAS sehe ich auch so!!! Viele Asylbewerber haben falsche Papiere oder gar keine. Es gibt auch sehr viele, die zwar sagen, sie kommen aus Syrien, aber auch das stimmt nicht! Diese Gruppen sollten, wenn man sie findet, sofort wieder ins Heimatland geschickt werden! Denn auch das ist kriminell!

Vielleicht sollte Deutschland nur so viele Asylbewerber aufnehmen, wie die Behörden auch registrieren und unterbringen können.

Wenn ich jetzt höre, dass es vielleicht in Zukunft so weiter geht und jedes Jahr etwa eine Mio. kommen, dann wird mir ganz übel.

Wie ist es eigentlich mit den Menschen, die gar nicht aus Krisenländern kommen? Sind die schon auf dem Rückweg?

Deutschland als "Weltretter"??? DAS kann nur schief gehen.

LG
die Hexe

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 12.01.2016 um 07:31 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:12.01.2016 08:41 Uhr

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10429 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

Gestern bei Plasberg ...

antworten

RE: Hallo Inga ... (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von FrauHexe1900 am: 12.01.2016 07:31 Uhr

... Frau Kraft sagt: "Wir können die Täter gar nicht abschieben....."

http://www.t-online.de/nachric

Neulich hörte ich die Worte: "Wir können alle Straftäter gar nicht in Gewahrsam nehmen, die Gefängnisse sind voll!"

Wo leben wir denn??? Und was machen die Politiker eigentlich den ganzen Tag, außer dass die einzelnen Parteien miteinander streiten???

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 12.01.2016 um 08:41 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:12.01.2016 12:40 Uhr

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10429 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

Heute Morgen im Radio...

antworten

RE: Gestern bei Plasberg ... (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von FrauHexe1900 am: 12.01.2016 08:41 Uhr

Heute Morgen habe ich im Radio gehört, dass das „Einkreisen“ der Frauen von vor allem jungen muslimischen Männern bereits vor 3 Jahren auch aus Norwegen bekannt ist.
Man hat dort bereits solche schlimmen Erfahrungen machen müssen.

Die Reporterin berichtete:
Diese jungen Männer kommen meist aus zerrütteten Familien und haben ein Frauenbild , was in ihren Herkunftsländern als „normal“ gilt. Dazu kommt, dass sie weniger gebildet sind oder gar keine Bildung besitzen, bereits in ihren Herkunftsländern straffällig geworden sind und sich auch dort an keine Normen gehalten haben.

„Frauen ohne Kopftuch zeigen keine Demut, sie sind Huren! - solche Frauen sind nichts wert“ usw.

Ich frage mich nun, können wir und lassen sich solche Männer überhaupt integrieren?
Helfen da Deutschkurse und diverse Integrationsmaßnahmen?
Hilft da gut gemeinte Aufklärung?
Dieses Frauenbild ist zutiefst in diesen Köpfen verwurzelt.
Will so ein Klientel überhaupt integriert werden?
Die meisten aus dieser Gruppe bleiben auch hier meist arbeitslos und wie berichtet , hält man sich mit Taschendiebstahl und Raub u.a. über Wasser.

Mit Abschiebung, Ausweisung geht es auch nicht so wie man es sich vorstellt, da die Herkunftsländer dieses Klientel auch nicht zurück haben will, man weigert sich.
Viele offene Fragen…die Politik muß die Antworten geben!
Sonst geht es weiter mit den GIDAS und Co.

Inga

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von inga2000 am 12.01.2016 um 12:40 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:12.01.2016 17:35 Uhr

Mitglied: inga2000

Beiträge: 475 - Registriert seit: 14.06.2015

 

 

 
 

Nun ist auch bekannt geworden

antworten

RE: Heute Morgen im Radio... (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von inga2000 am: 12.01.2016 12:40 Uhr

dass dasselbe vor einem halben Jahr in SChweden bei einem Jugendfestival passiert ist., auch hier bezeichnenderweise von der Polizei nicht ernst genommen. Und ich will nur daran erinnern: genau so wenig nimmt sie Anzeigen von Frauen nach dem Oktoberfest oder nach dergl. Festivitäten wie Fasnacht auf, wenn es sich um rein weiße Männer als Täter handelt. Das müssen wir bitte auch im GEdächtnis behalten! Und ebenso wenig halten die Medien solches in der Regel für berichtenswert. Ich habe selbst in einem großen Wochen-Magazin gearbeitet, wo der Chefredakteuer solche Witze erzählte wie: Wenn ne Frau über 40 ist, heißt Vergewaltigung Vergewohltätigung. Das war in den Achtzigern. Hoffen wird, dass sich was geändert hat. Ich glaubs aber nicht ganz.

Aber hier ein Artikel der leider ansonsten recht marktschreierischen Deutschen Wirtschaftsnachrichten, der ein anderes Problem aufgreift: Eine Forscherin wird hier zitiert, die davor warnt, männliche Flüchtlinge in der Überzahl einreisen zu lassen. Überall dort, wo Männer in der Überzahl sind, z.Z. etwa auch in Schweden durch die große Anzahl von Flüchtlingen, sind solche Phänomene von Frauenübergriffen zu beobachten. Erst recht in Ländern wie Indien oder China, in denen systematisch Mädchenbabies umgebracht oder abgetrieben werden.
http://deutsche-wirtschafts-na
Gruß Vilde

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von vildemor am 12.01.2016 um 17:35 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:12.01.2016 20:50 Uhr

Mitglied: vildemor

Beiträge: 1224 - Registriert seit: 13.01.2010

 

 

 
 

.. und täglich werden immer mehr

antworten

RE: Nun ist auch bekannt geworden (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von vildemor am: 12.01.2016 17:35 Uhr

Einzelheiten bekannt, die in der Silvesternacht in gleich mehreren Städten passiert sind.

Ich hoffe, dass unsere Politik jetzt endlich aufgewacht ist und es bei der Asylpolitik entscheidene Veränderungen geben wird.

schönen Abend
minkari

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 12.01.2016 um 20:50 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:13.01.2016 12:18 Uhr

 

 

 
 

seltsame Blüten vom Grünen Michael Gwosdz

antworten

RE: .. und täglich werden immer mehr (Forum: Justitia lässt grüßen - Thema: Sexuelle Gewalt gegen Frauen in Deutschland) von ehemaligen Mitglied am: 12.01.2016 20:50 Uhr

"Der Hamburger Grünen-Vize Michael Gwosdz hatte nach den sexuellen Übergriffen in Köln, Hamburg und andern deutschen Städten eine strittige These aufgestellt. Jeder Mann sei ein potenzieller Vergewaltiger, behauptet er"

http://www.focus.de/regional/h

aus: Focus Online

dann sollte sich der Herr schnellstens einweisen lassen, bevor der Gaul mit ihm durchgeht.
Obelix würde sagen: Die spinnen die Deutschen!

Gruß
Pepper

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Sergeant Pepper am 13.01.2016 um 12:18 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:13.01.2016 18:15 Uhr

Mitglied: Sergeant Pepper

Beiträge: 1660 - Registriert seit: 05.06.2010

 

 

Seite: 1 2 

>>>
zurück zurück

In den Themen blättern

weiter weiter

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Montag, den 21. Oktober 2019

  

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK