Sie befinden sich hier

in der Kategorie aktuelle Themen - zur Forumübersicht

im Forum Tagespolitik - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Endlich klüger

antworten
Das war überfällig

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 01.04.2010 um 10:52 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:9 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:06.04.2010 um 23:44 Uhr

 

 

 
 

Brandaktuell helana

antworten

RE: Endlich klüger (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 01.04.2010 10:52 Uhr


Zu dünne und zu pralle Euter


Der deutsche Bauernverband gehört zu den ältesten Gegnern der Sommerzeit. Den Kühen fehle im Frühjahr eine Stunde zur Milchproduktion, im Herbst seien die Euter morgens zu prall gefüllt, argumentieren die Landwirte. Experten rechnen dadurch mit Ertragsverlusten von bis zu zehn Prozent. Seit 1978 sei den Milchbauern dadurch ein dreistelliger Millionenbetrag verloren gegangen, schrieb der Verband in einer Pressemitteilung. "Sollten wir in Karlsruhe erfolgreich sein, so erwägen wir, zumindest für die letzen Jahre Schadensersatzforderungen zu stellen", sagte ein Sprecher gegenüber tagesschau.de.


Die Bauern haben recht. Ihre Argumente sind hieb- und stichfest.



Tagsepolitik vom 1.4.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 01.04.2010 um 14:08 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:01.04.2010 18:21 Uhr

 

 

 
 

Jetzt ist es amtlich

antworten

RE: Brandaktuell helana (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 01.04.2010 14:08 Uhr


Wer auf deutschen Straßen Alkohol konsumiert, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Der Bundestag verabschiedete in einer geheimen Nacht- und Nebelaktion ein Gesetz gegen den Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit. Das „Booze Law“, wie es von den Insidern genannt wird, ist ein so genanntes Lawinengesetz, das heißt, es kann vom Bundestag im Geheimen beschlossen werden und dann in einer Blitzaktion Gültigkeit erlangen. Das Gesetz tritt heute in Kraft.

Wer mit einem Bier in der Öffentlichkeit erwischt wird, soll künftig blechen. Amelie Hellriegel-Hartenbach, Sonderbeauftragte vom Bundesjustizministerium, spricht von 20€, bei hochprozentigeren Getränken können es sogar bis zu 50€ werden. „Wir können uns sogar eine Alkoholsünderkartei vorstellen“, so die toughe Abstinenzlerin. Sie hatte mit dem Gesetzentwurf den Stein ins Rollen gebracht.

„Parties ohne Alkohol, wo bleibt da der Spaß?“, lamentiert eine 14-Jährige. Allerdings nicht wirklich gerechtfertigt. In privaten Räumen ist der Alkoholkonsum nach wie vor erlaubt. Während deutsche Jugendliche den Tränen nah sind, angesichts der Tatsache, sich das Leben und das andere Geschlecht nicht mehr uneingeschränkt schön trinken zu können, finden sich zahlreiche positive Stimmen in der Politik.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 01.04.2010 um 14:15 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Ja,vielleicht sollte man...

antworten

RE: Brandaktuell helana (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 01.04.2010 14:08 Uhr

die Kühe fragen ?
Ich hoffe,daß ich mal einen kleinen Scherz machen darf.
Nun zum ernst:
Jeder weiß,das die Sommerzeit wegen der Energiekrise eingeführt wurde.
Längst haben sich die Leute mehrheitlich daran gewöhnt,
in ihrem Freizeitverhalten länger dieSonne und das Tageslicht
nach der Beruf auszunutzen.
Überigens ,in fast ganz Europa.
Da kann Deutschland so schnell keine Ausnahme machen.
Frohe Ostern wünscht Freizeitjogger

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Freizeitjogger am 01.04.2010 um 18:21 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:06.04.2010 11:24 Uhr

Mitglied: Freizeitjogger

Beiträge: 859 - Registriert seit: 17.05.2009

 

 

 
 

"Wir brauchen eine Frauen-Quote"

antworten

RE: Ja,vielleicht sollte man... (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von Freizeitjogger am: 01.04.2010 18:21 Uhr



Noch immer gibt es in Deutschland kaum weibliche Chefs.

Hannelore Kraft ( SPD), hat sich dieser Tage für eine Frauen-
Quote in Führungspositionen ausgesprochen.

Dem entgegen las ich: "Frauen wollen oft keine Spitzenjobs,
weil sie sich dafür in eine Männerwelt begeben müssten.
Die Rituale sind männlich. Frauen haben die Sorge, in solchen
Jobs ihre Weiblichkeit einschränken zu müssen."

Und welche Jobs gibt es für Frauen?
Frauen haben verinnerlicht, sich um soziale Bereiche zu kümmern,
um Fürsorge, um Familienarrangements. Aus diesem historisch
gewachsenen Sozialcharakter hat sich eine Potentzial für die
Arbeitswelt entwickelt. Eine andere Art der sozialen Sensibilität,
eine andere Art der Kommunikation. eine andere Form zu arbeiten.
Vor allem die Fähigkeit, mit anderen zu arbeiten.

Das hat nichts mit Ängstlichkeit zu tun! Frauen agieren einfach vorsichtiger, mit großer Rücksicht auf die, die von ihren Entschei-
dungen betroffen sind. Sie haben ein soziales Sensorium, das
deutlich ausgeprägter zu sein scheint als bei Männern.

Was kann man ändern?

Die Strukturen ändern sich erst, wenn auch Frauen eine eigenes
soziales, also geschlechtertypisches Verhalten ins Unternehmen mitbringen dürfen. Dafür müssen allerdings erst mal genug Frauen
dort arbeiten, gerade in der Führung, sie müssen sich eine Netz
aufbauen und einander stützen können.
Als einzelne Frau können sie sich immer nur dem männlichen Ver-
halten anpassen. Da haben sie keine Chance, etwas zu ändern.

Deshalb halte ich die Idee einer Quote für sehr sinnvoll. Oder????

Wie seht Ihr das?

Zitat der Schriftstellerin Kirsten Boie:
Frauen können inzwischen alles. Windeln wechseln und Flugzeuge lenken, Torten backen und Staaten leiten, Abendkleider tragen oder Jeans. Das ist mitunter anstrengend, dafür gehört uns endlich das ganze Leben.

Über eine Beteiligung an diesem Beitrag, würde ich mich sehr freuen!!

Liebe Grüße, ruegen2009

 smylie   smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 06.04.2010 um 11:24 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:06.04.2010 12:10 Uhr

 

 

 
 

moin ruegen

antworten

RE: "Wir brauchen eine Frauen-Quote" (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 06.04.2010 11:24 Uhr



von Quote halt ich gar nix. Das hat einen bitteren Beigeschmack. Würde ein zu besetzender Posten doch nur besetzt weil die Quote es so vorschreibt. Das hat was von Mitleid, Gönnertum.

Richtig ist: Frauen können heute alles und das sogar sehr gut.
Richtig ist aber auch, dass Frauen immer noch doppelt so viel Leistung bringen müssen, in einem Männerjob um anerkannt zu werden, wie der männliche Kollege.

Wir haben bei Telekom seit langer Zeit ein Frauenförderprogramm. Es ist speziell für Frauen, die sich bisher nicht trauten eine Führungsposition anzustreben. Dort wird nach deren Potential geschaut für welche Position sie sich eignen könnten (Selbsteinschätzung). Jede Frau kann daran teilnehmen. Sie muß nur wollen. Dann gibt es seit einigen Jahren in mehreren Firmen den sogenannten "girlsday" Da sollen Mädchen für technische Berufe begeistert werden.
Es tut sich schon einiges auf dem Arbeitsmarkt. Man muß sie nur lassen und ab und zu mal in den Hintern treten. Uns Angie hätte es auch nie aus eigener Kraft geschafft. Da waren sicher Hintermänner, die ihr den Pilzopf gestreichelt haben.

priva

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 06.04.2010 um 12:10 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:06.04.2010 14:22 Uhr

 

 

 
 

Die Quotenregelung als Strategie

antworten

RE: moin ruegen (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 06.04.2010 12:10 Uhr

für eine angemessene Vertretung von Frauen in der Wirtschaft oder dem Management ist meiner Ansicht nach nicht der richtige Weg, die unbefriedigende Situation aus der Sicht der Frauen in Deutschland zu verbessern. Hier sind andere Kriterien wesentlich wichtiger.

Um eine Führungsposition zu erlangen sollten die gleichen Voraussetzungen bestehen, die auch ein männlicher Kollege mitbringen muss, Studium Berufserfahrung usw.

Also ich möchte keine Quotenfrau sein, da die Gefahr besteht, dass mein Wissen und mein Können nicht gewürdigt wird, sondern nur der Fokus auf die Zugangsvoraussetzung liegt. Eine Akzeptanz meiner Arbeit wäre da wohl zweitrangig.
Es gibt doch andere Alternativen, um Frauen die Möglichkeiten zu schaffen Führungspositionen zu übernehmen.

Zunächst einmal ist es meines Erachtens ein gesamtgesellschaftliches Problem.
Die Doppelbelastung durch Beruf und Familie, tradiertes Rollenverständnis und große Vorbehalte in den Unternehmen sind häufig die Gründe, die dazu führen, dass Frauen in der Karriereleiter nicht vorwärts kommen.
Nicht das „Nichtkönnen“, sondern das „Nichtakzeptieren“ ist ein Grund, der Abwesenheit von Frauen in den Führungsetagen.

Es fehlt die gesellschaftliche Akzeptanz, Frauen, werden häufig noch als Rabenmutter bezeichnet, wenn sie versuchen Karriere und Familie zu vereinbaren.

Der allseits bekannte Spruch: “Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“, stimmt im Umkehrschluss oft nicht.
Der Partner ist häufig nicht bereit in seinem Beruf kürzer zutreten oder gar aufzugeben und die Aufgaben des Familienmanagers zu übernehmen.
Von der Frau wird es aber als Selbstverständlichkeit erwartet.

Ich denke die Ignoranz der männlichen Arbeitswelt muss aufgebrochen werden, damit weibliche Potenziale gesehen, akzeptiert, genutzt, wertgeschätzt werden können. Und dazu ist die Quotenregelung meines Erachtens nicht unbedingt das Instrument der Wahl. Männer und Frauen haben eine Menge an Potenziale, sie sollten sie endlich vernetzen. Und dazu benötigt man /frau keine Quote

Ich weiß von was ich schreibe, denn als weibliche Führungskraft habe ich das etablierte Bild einer berufstätigen Frau einiger männlicher Kollegen etwas durcheinander gebracht. Es war ein Kampf, der viel Energie verbraucht hat, die man/frau besser in sinnvolle Konzepte zur Verbesserung der Arbeitswelt investiert hätte.


LG
mulle....

die heute froh ist diesen Kampf nur noch theoretisch zu begleiten und sich nicht mehr ständig rechtfertigen muss, warum diese oder jene Entscheidung von ihr so gefällt wurde.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 06.04.2010 um 14:12 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Also das mit

antworten

RE: moin ruegen (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 06.04.2010 12:10 Uhr


einer Quote finde ich auch nicht gut. Da kann es vorkommen, dass man nur noch die Quote im Kopf hat und dabei die Fähigkeiten der einzelnen Personen vergisst.
Ich finde viel eher, dass man bereits im Kleinkindesalter alle Fähigkeiten - da denke ich an die "weiblichen" und die "männlichen" - bei allen Kindern gleichwertig unterstützen und fördern sollte.
Wir müssen es soweit bringen, dass sich kein Mädchen mehr in einen sog. Frauenberuf und kein Junge sich mehr in einen sog. Männerberuf
drängen lasse muss, sondern jeweils im entsprechenden Alter völlig selbstbewußt sich für "seinen" Beruf entscheiden können sollte. Heute wird doch immer noch von vielen Kindern erwartet, dass sie sich in einem speziell den Eltern gut erscheinenden Beruf (Ich höre da so in etwa: der soll doch mal was werden, oder lerne etwas rechtes,) drängen lassen.
Mit dem nötigen Selbstbewusstsein und dem entsprechenden Fähigkeiten dürfte es dann auch Frauen viel leichter fallen, eine adäquate Anstellung zu bekommen. Es gibt heute schon viele Frauen, die sich einen gut bezahlten und ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechenden Beruf gewählt haben und dort auch erfolgreich sind.

Allerdings dürfen wir natürlich nie außer Acht lassen, dass auch
erfolgreiche und fähige Frauen gerne Mutter sein möchten und deshalb eben auch eher ausfallen als Männer. Auch diesen Aspekt sollte man nicht unberücksichtigt lassen. Und da sind die Männer, ganz egal, was sie können, einfach mal im Vorteil.

Ob die "Angie" jetzt Bundeskanzlerin ist, weil sie sich von irgend welchen Hintermännern über den Ponny streicheln ließ, das würde ich gerne dahingestellt sein lassen, denn Mutmaßungen helfen keinem weiter.

Das waren meine spontanen Gedanken dazu.

Freiheit2001

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von freiheit2001 am 06.04.2010 um 14:22 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:06.04.2010 14:45 Uhr

Mitglied: freiheit2001

Beiträge: 4595 - Registriert seit: 14.08.2008

 

 

 
 

von Frauen besetzt

antworten

RE: Also das mit (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von freiheit2001 am: 06.04.2010 14:22 Uhr


in den 200 größten deutschen Firmen außerhalb des Finanz-
sektors werden nur 2,5 Prozent der Vorstandsposten von Frauen besetzt. Bei den Großbanken sieht es sogar noch schlechter aus.
Von ausreichend vielen Frauen, die etwas verändern können, kann
man da wohl kaum reden.

Ist es da nicht vielleicht die Idee einer Frauen-Quote sehr sinnvoll?

In Norwegen macht man das zum Beispiel sehr konsequent.
Dort müssen alle börsennotierten Unternehmen ihre Aufsichtsräte
und Vorstände zu mindestens 40 Prozent mit Frauen besetzten.

Wäre das für Deutschland nicht denkenswert. Dort funktioniert es doch.

Warum immer alles erkämpfen - wäre es so nicht ein wenig leichter?
Haben die Frauen nicht schon genug gekämpft. Es darf doch auch mal ein wenig leichter sein.

Vielleicht birgt ja auch die Wirtschaftskrise eine Chance für die
Frauen, durch die gläserne Decke zu stoßen?

Ich kann mir vorstellen, daß diese Krise so an den Strukturen rüttelt,
das sich da etwas öffnet. So wie in Island!

Dort kam nach der Wirtschaftspleite eine Politikerin an die Macht, die beiden verstaatlichten Banken werden ebenfalls von Frauen geführt.

Auch ich weiß, aus eigener Erfahrung, was es heißt in einer Führungs-
position zu sein. Es war knüppelhart, verdiente weitaus weniger, als
ein Mann vorher, in gleicher Position. Auf jeden Fehler von mir, stürzte
man sich wie ein Aasgeier.

Ich wünsche den Frauen heute jedenfalls, das sie es einfacher haben.
Sie leisten genug

ruegen2009

 smylie   smylie   smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 06.04.2010 um 14:45 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:06.04.2010 23:44 Uhr

 

 

 
 

Jasicher ,

antworten

RE: von Frauen besetzt (Forum: Tagespolitik - Thema: Endlich klüger) von ehemaligen Mitglied am: 06.04.2010 14:45 Uhr

Es dauerte im Prinzip Jahrtausende bis die Männer begriffen haben,
daß ihre einzige Überlegenheit gegenüber der Frau die
Körperkraft war !
Nun bin ich zwar auch ein Mann,stelle aber fest,daß die Frauen auf
dem "Vormarsch" sind und nur das "Kinderkriegen" dem
beruflichen Werdegang bisher etwas im Wege stand.
Die Zeiten werden sich komplett ändern.
viele Grüße

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Freizeitjogger am 06.04.2010 um 23:44 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: Freizeitjogger

Beiträge: 859 - Registriert seit: 17.05.2009

 

 

zurück zurück

In den Themen blättern

weiter weiter

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Freitag, den 18. Oktober 2019

  

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK