Sie befinden sich hier

in der Kategorie aktuelle Themen - zur Forumübersicht

im Forum Tagespolitik - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Wann meldet die IKB Insolvenz an?

antworten

Die Mittelstandsbank IKB ist fast Pleite,
durch die amerikanische Immobilienkrise hat sie Milliarden in den Sand gesetzt!
Das Verhalten der Manager der IKB ist schon sehr problematisch!
Um so unglaublicher ist es, dass die KfW und der Bund nun nochmals ein Hilfspaket für die IKB über 8,5 Mrd. Euro schnüren müssen, um die Bank zu retten! Für wen eigentlich, muss man sich da fragen, doch nicht etwa für unfähige Banker, die mit dem Geld der Anleger und der Steuerzahler mehr als bedenklich umgehen. Man kann sich dem Haushaltsexperten Kampeter von der Union nur anschließen, der ein Ende der Finanzspritzen für dieses Fass ohne Boden forderte. Und ein Verkauf dieser unrentablen Bank bedeutet doch nur eine Verlagerung der Probleme.
An die Politiker geht die Forderung nun endlich das Geld der Steuerzahler verantwortlich zu verwalten, ansonsten sind sie wirklich inkompetent!
Es ist schon eine riesige Sauerei, dass unsere Bundes- und Landespolitiker die Inkompetenz der Bankenmanager der IKB-Bank mit Milliarden an Steuergeldern stützen und keine Organisationsänderungen hinsichtlich der Bankenüberwachung erarbeiten.
Meint
woro
 smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 11:51 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:4

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:11 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:25.03.2008 um 08:52 Uhr

 

 

 
 

Hallo Woro,

antworten

RE: Wann meldet die IKB Insolvenz an? (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 11:51 Uhr


in groben Zügen hast Du ja völlig Recht.

Aber wo ist Dein Lösungsansatz?

Wir haben halt nur die Möglichkeit, bei Wahlen unseren Unmut zum Ausdruck zu bringen.

Gruß
Dionysius

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 14:43 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:24.03.2008 17:35 Uhr

 

 

 
 

Hallo woro und dio

antworten

RE: Hallo Woro, (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 14:43 Uhr

so ganz stimmt die Kritik meine ich nicht-
wenn ich das richtig weiss,dann wird durch die Finanzspritze
kein unfähiges Managment unterstützt-
sondern erst mal die Leute,die dort Kredite in Anspruch genommen haben-
und ohne diese Absicherung eventuell ins bodenlose
stürzen würden-
ich geh mal davon aus,dass langfristig dem Managment doch
Kontrollen vor die Nase gesetzt werden
unendlichen können diese bankübergreifenden Hilfen ja nicht
bezahlt werden

meint
re-ri

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 15:07 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:24.03.2008 17:40 Uhr

 

 

 
 

Was für eine Logik, re-ri!

antworten

RE: Hallo woro und dio (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 15:07 Uhr

Zitat:

dann wird durch die Finanzspritze
kein unfähiges Managment unterstützt-
sondern erst mal die Leute,die dort Kredite in Anspruch genommen haben-
und ohne diese Absicherung eventuell ins bodenlose
stürzen würden-


Wie ist denn die IKB-Bank erst in diese Schieflage gekommen? Genau: Durch Missmanagement! (Und dies nicht nur in der IKB selbst!)

Zitat:

Die IKB ist durch Spekulationen mit faulen US-Immobilienkrediten in Schieflage geraten. In zwei Paketen hatte das Institut bereits mehr als sechs Milliarden Euro erhalten, um drohende Verluste abdecken zu können. Schon knapp fünf Milliarden brachte der Staat über die KfW auf, die mit 38 Prozent IKB-Hauptaktionär ist.

Für den Bundeshaushalt 2008 ergibt sich Steinbrück zufolge noch keine Belastung, in den Folgejahren jedoch schon. Das Engagement sei aber notwendig. Im Falle eines Konkurses wären Einlagen von 24 Milliarden Euro bedroht, sagte der Minister. Zudem wäre es die erste Bank in Deutschland, die Insolvenz in der Finanzkrise anmelden müsste: „Die Erschütterungsdynamik wäre unabsehbar.“ Der SPD-Politiker appellierte an die privaten Banken, auch ihren Beitrag zu leisten.

Gegen eine Rettung auf Staatskosten war auch Widerstand laut geworden. „Es darf nicht sein, dass die Banken in guten Zeiten ihre Gewinne für sich behalten und in dieser Situation ihre Verluste sozialisieren“, sagte der CDU-Haushaltspolitiker Steffen Kampeter dem „Handelsblatt“. Zunächst sei die Selbsthilfe der Banken über den Sicherungsfonds gefordert
.


http://www.welt.de/wirtschaft/

Ist schon toll, dass Gewinne immer privatisiert werden ... Verluste jedoch sozialisiert - wofür ist der Steuerzahler denn da?! (Ausspruch eines AOK-Spitzenfunktionärs ... kürzlich mal in einem Fernsehinterview gehört!)

Gruß
Carina

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Carina48 am 24.03.2008 um 15:36 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:24.03.2008 16:10 Uhr

Mitglied: Carina48

Beiträge: 7729 - Registriert seit: 12.03.2007

 

 

 
 

Ok Carina

antworten

RE: Was für eine Logik, re-ri! (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von Carina48 am: 24.03.2008 15:36 Uhr

welcher Lösungsvorschlag ?-
Doch nur durch die Wahlen?
fragt
re-ri

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 16:10 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Hallo Dio,

antworten

RE: Hallo Woro, (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 14:43 Uhr

natürlich können wir nur über die Wahlen unseren Einfluß geltend machen, aber eine parlamentarische Überwachung dieser staatlichen Institutionen ist doch dringend notwendig! Carina hat schon recht, in guten Zeiten profitieren die Aktionäre, in schlechten Zeiten blecht der Steuerzahlen, dass kann es ja wohl nicht sein.
Gruß
woro
 smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 17:35 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:24.03.2008 17:58 Uhr

 

 

 
 

Hallo Renate-Rita,

antworten

RE: Hallo woro und dio (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 15:07 Uhr

natürlich hast Du recht, deswegen hatte ich
-wenn ich das richtig weiss,dann wird durch die Finanzspritze kein unfähiges Managment unterstützt-
ja als Frage gestellt. Mir geht es um die Überwachung der Bankgeschäfte, die ja unser Geld verwalten und nicht verschleudern sollen.
Gruß
woro
 smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 17:40 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:24.03.2008 18:34 Uhr

 

 

 
 

Hallo Woro,

antworten

RE: Hallo Dio, (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 17:35 Uhr



völlige Übereinstimmung bis auf die parlamentarische Überwachung.

An so etwas glaube ich schon seit längerer Zeit nicht mehr.
Insbesondere nicht, seit dem sich der größte Teil unsere Parlamentarier
als Schwachmaten geoutet hat.

Gruß
Dio

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 17:58 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Womit

antworten

RE: Hallo Renate-Rita, (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 17:40 Uhr

Du unbedingt Recht hast-
nur,wie dio auch schreibt,
wem kann man denn Überwachung überhaupt noch zutrauen?!
Am Besten:man hat kein Geld-oder legt das Vorhandene unter die Matratze-und leihen sollte man wohl möglichst auch keins-
oh wasn Kram
sagt
re-ri smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 18:34 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:24.03.2008 19:34 Uhr

 

 

 
 

Wer überwacht wen?

antworten

RE: Womit (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von ehemaligen Mitglied am: 24.03.2008 18:34 Uhr

Zitat:

Und am Ende der Debatte steht dann die politische Entscheidung: Lässt man das Finanzkapital so agieren wie bislang – und die Hasardeure in der Sicherheit zocken, dass ja in der schlimmsten Not doch irgendeine staatliche Instanz hilft? Oder erweitert man die Spielregeln, indem härter reguliert wird?

Die Finanzinvestoren haben auf der Jagd nach Rendite nicht nur das Maß verloren, sondern auch mit immer verrückteren Finanzprodukten zu viel Einfluss bekommen auf die reale Wirtschaft. Es ist Aufgabe des Staates, der Politik, das wirkliche Leben vor den Spielern bei Banken und Fonds zu schützen. Vorschläge dafür sind willkommen. Auch von Josef Ackermann.


http://www.tagesspiegel.de/mei
Klingt doch erstmal gut, oder?
Mehr Regulierung durch "staatliche Stellen" - bloß, wer soll diese staatliche Stelle sein?

Zitat:

Gerade in Instituten, die die Krise besonders hart getroffen hat, wimmelt es nur so von Politikern in einflussreichen Positionen. So sitzen im Aufsichtsrat der IKB gleich zwei hochrangige Regierungsbeamte. Und im Verwaltungsrat der KfW, der größten Aktionärin der Mittelstandsbank, findet sich lauter Politikprominenz, darunter Steinbrück, fünf weitere Bundesminister und Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine. Diese Kontrolleure hätten versagt, sagte FDP-Finanzpolitiker Hermann Otto Solms. „Keiner kann sagen, die Investments der IKB seien geheimnisvoll gewesen.“
Ähnliche Blauäugigkeit müssen sich auch Landespolitiker vorhalten lassen, die den Vorständen ihrer Landesbanken auf die Finger schauen sollten. Bei der SachsenLB müssen die Steuerzahler mit 2,75 Milliarden Euro für riskante Geschäfte haften, die WestLB müssen Land, Kommunen und Sparkassen mit fünf Milliarden Euro stützen. Auch die BayernLB haben die Turbulenzen hart getroffen.

Besonders groß ist der Handlungsdruck bei den sieben Landesbanken. Den meisten Häusern fehlt seit dem Wegfall staatlicher Garantien überhaupt eine Geschäftsidee. Doch statt Fusionen zu fördern und so schlagkräftige Banken zu schaffen, torpedieren Landesregierungen bis heute fast alle Annäherungsversuche unter den Häusern. „Die Ministerpräsidenten können sich einfach nicht vom Gedanken verabschieden, eine eigene Bank für ihre Wirtschaftspolitik zu haben“, sagt der Frankfurter Bankenprofessor Martin Faust. Dabei ist es längst Konsens, dass die Schlagkraft der Häuser weitaus größer wäre, wenn sie sich zu einem Zentralinstitut für die Sparkassen verbündeten


http://www.welt.de/wirtschaft/

Neben Stimmen, die zum "Abwarten" raten
http://www.welt.de/finanzen/ar
gibt es auch Meinungen, die IKB Bank in die - geordnete - Insolvenz gehen zu lassen - der deutsche Staat würde das besser "wegstecken" können als manch einer denkt:

Zitat:

Ein "Weiter so" kann es jetzt nicht mehr geben. Der sauberste Schnitt wäre, die IKB in die geordnete Insolvenz rutschen zu lassen. Dann würden die Gläubiger nach ihrer Rangfolge entschädigt. Das Wertpapierportfolio müsste vermutlich bei der KfW - und damit beim Staat - verbleiben. Diesen Tod müsste Steinbrück sterben. Berlin sollte aber nicht mehr den Eindruck erwecken als sei die IKB noch zu retten.


http://www.ftd.de/meinung/komm

Und dieser Meinung (der Financial Times Deutschland) schließe ich mich an..
Alles andere würde meiner Meinung nach das Leiden nur verlängern.

Gruß
Carina

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Carina48 am 24.03.2008 um 19:34 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:25.03.2008 08:52 Uhr

Mitglied: Carina48

Beiträge: 7729 - Registriert seit: 12.03.2007

 

 

 
 

Absolute Zustimmung Carina!

antworten

RE: Wer überwacht wen? (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von Carina48 am: 24.03.2008 19:34 Uhr

"Berlin sollte aber nicht mehr den Eindruck erwecken als sei die IKB noch zu retten."
Bei genauerem Hinsehen muss ich auch Renate-Rita und Dio zustimmen! Verlass auf diese Unfähigen im Parlament ist sowieso nicht mehr. Traurig ist es trotzdem, dass man Keinem mehr trauen kann von diesen Politikern!!! smylie 
woro
 smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2008 um 22:20 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Wer überwacht wen...

antworten

RE: Wer überwacht wen? (Forum: Tagespolitik - Thema: Wann meldet die IKB Insolvenz an?) von Carina48 am: 24.03.2008 19:34 Uhr

...früher waren sich Politik und Wirtschaft fast nie einig!

Heute sitzen auch bei den Banken Politiker im Aufsichtsrat oder Vorstand, da können sie viel besser miteinander klüngeln!

Wir haben schon längst einen allgemeinen Bankenskandal, nur kommt eben nur immer die "Spitze des Eisberges" ans Tageslicht!

LG
hexe1900

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 25.03.2008 um 08:52 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10439 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

zurück zurück

In den Themen blättern

weiter weiter

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Donnerstag, den 24. Oktober 2019

  

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK