Sie befinden sich hier

in der Kategorie aktuelle Themen - zur Forumübersicht

im Forum Rente - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Seite: 1 2 3 4 

>>>

Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent

antworten

Nachdem der Protest gegen die Rente mit 67 etwas abgeflaut ist, erwartet den frustierten Zeitgenossen nun eine überaus "großzügige" staatliche Verfügung:
Die Renten steigen um 0,54 Prozent, was für den Durchschnittsrentner bedeutet, daß er sage und schreibe sechs Euro mehr im Portemonnaie haben wird.

Doch gemach, ehe wir mit Schaum am Mund über diese erbärmliche Abfindung durch die da oben lospoltern und über die reichen Politiker, Kapitalisten und sonstigen "Parasiten" herfallen, sei daran gedacht:

Wir werden immer älter und kommen somit länger in den Genuss einer Rente,

Dass der Staat fast ein Drittel seines Steueraufkommens für die Renten aufwenden muß, kann man allerdings nicht der heutigen Rentnergeneration anlasten. Dies sind die Folgen von jahrelangen Plünderungen der Rentenkasse. Es werden Millionen von Rentnern, die nichts einbezahlt haben, Altersbezüge bezahlt.

Dass der Staat riesige, weiter wachsende Sozialausgaben leisten muß, habe ich schon in anderem Zusammenhang teilweise angedeutet.


Dies alles gilt es zu berücksichtigen und besonders den Oppositionsparteien von extrem Links bis FDP, die sich jezt über die geringe Erhöhung in populistischer Weise auslassen, entgegenzuhalten. Sie alle haben ihren Teil
zu den politischen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen beigetragen, die auch weiterhin zur Folge haben, daß den Rentnern nicht einmal mehr der Inflationsausgleich bezahlt werden kann.

Artemis06

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 10:15 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:15

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:55 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:08.07.2007 um 15:37 Uhr

 

 

 
 

"unmißverständliche und klare Aussage"

antworten

RE: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 10:15 Uhr

(diese headline hatte ich bei dir schon einmal gelesen)

Zitat:

Dies sind die Folgen von jahrelangen Plünderungen der Rentenkasse. Es werden Millionen von Rentnern, die nichts einbezahlt haben, Altersbezüge bezahlt.


was ist denn, wenn Nachfragen gestattet ist, unter
1. jahrelangen Plünderungen und
2. Altersbezugempfängern, die nichts eingezahlt haben,
gemeint?

Zitat:

und besonders den Oppositionsparteien von extrem Links bis FDP, die sich jezt über die geringe Erhöhung in populistischer Weise auslassen, entgegenzuhalten. Sie alle haben ihren Teil
zu den politischen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen beigetragen, die auch weiterhin zur Folge haben, daß den Rentnern nicht einmal mehr der Inflationsausgleich bezahlt werden kann.


von extrem Links bis hin zur FDP umfaßt eigentlich das gesamte Spektrum relevanter Parteien.
Entschuldige bitte, aber auch das ist in meinen Augen lediglich eine allgemeine Behauptung!
Worin oder woraus besteht denn deren Beitrag zu der von Dir behaupteten Misere?

Philostratus

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 11:37 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 12:09 Uhr

 

 

 
 

"Unmißverständliche Antwort" @Philo

antworten

RE: "unmißverständliche und klare Aussage" (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 11:37 Uhr

@Philostratus:

Der von mir verwandte Ausdruck "Plünderung" ist sicher nicht nach jedermanns Geschmack. Doch dürfte klar sein, was damit gemeint war: Menschen die aus irgendwelchen Gründen keine Zahlungen in das Rentensystem leisten konnten jedoch aufgrund vereinbarter Gesetze etc., etc. einen Rentenanspruch erhielten, wurden und werden aus dem Rententopf bedient.

Diese Fremd-Leistungen wären gerechterweise über allgemeine Steuern zu Lasten Aller finanziert worden.


Und was die mehr oder weniger große Beteiligung unserer gesamten etablierten Parteienlandschaft an gewissen Fehlentwicklungen (Überbordende Staatsverschuldung, Anstieg der Sozialausgaben, gesellschaftliche Entsolidarisierung, Zuwanderungsentwicklung etc., etc.,etc.)
anbelangt: Darüber halte ich eine eingehendere Diskussion hier und gerade mit Dir - der es nur meisterhaft versteht, Beiträge zu zerpfücken und inquisitorische Fragestellungen zu formulieren - für absolut verfehlt und sinnlos!

Im Gegensatz dazu steht meine Forderung an Dich immer noch im Raum, endlich einmal darzulegen wo nach Deiner Ansicht der Wurm drin ist und wo "sozialistische Verbesserungen" vonnöten sein sollen.

Artemis06

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 12:09 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:3 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 20:23 Uhr

 

 

 
 

Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent

antworten

RE: "Unmißverständliche Antwort" @Philo (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 12:09 Uhr

Zur Rentendiskussion noch ein Nachtrag:

Aus meiner Sicht sind besonders viele Kleinrentner sozial benachteiligt. Darunter sind sehr viele, die durch Krieg und Nachkriegszeit eine schlimme Kindheit und eine lange durch Opfer, Sparen und lange Arbeitszeiten, gekennzeichnete Biographie hinter sich haben.

Von den heutigen Unterstützungen für junge Familien etc., konnten sie nur träumen. Was heute bereits als Armut bezeichnet wird, war damals bereits Luxus.

Statt Geld zu verdienen, mußten die Frauen/Mütter nach der Geburt zu Hause bleiben und ihre Kinder großziehen. Kindergartenplätze und sonstige Vergünstigungen waren genauso Mangelware. Den Beruf des Sozialpädagogen, Sozialarbeiters und sonstige vom Staat alimentierte Streetworker, Integrationsförderer und Betreuungsklempner etc., gabs damals nicht, weil auch nicht notwendig.

Und der Erfolg für diese Plackerei war: Eine kleine bescheidene Altersrente, die sich so langsam zu einem Almosen entwickelt. Einzige Ausnahme sind dabei die "Ostrenten", da dort fast alle Doppelverdiener waren.

Es ist halt alles etwas differenzierter zu betrachten.

Artemis06

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 12:53 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 16:21 Uhr

 

 

 
 

Unmißverständliche Antwort

antworten

RE: "Unmißverständliche Antwort" @Philo (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 12:09 Uhr

ich meine wohl Artemis - wenn man versucht eine Diskussion aufzubauen (wie du es machst) - und bei einigen Mitgliedern bei dem Thema ein Defizit besteht - ist das Internet wohl die beste Gelegenheit sich mal zu informieren.

Übrigens, du hast recht mit "Plünderungen der Rentenkassen" - d.h. in diesem Zusammenhang, daß die Beiträge nicht nur für Zahlung der Renten genommen wurde - sondern Zweckentfremdet.
Da dies schon seit den 70ziger Jahren gehandhabt wurde - müßte dies eigentlich langsam bekannt sein.

Dbzgl. kann ich einen Link empfehlen:

guckst du hier: ;-)

http:// www. altersdiskriminierung. de/themen/artikel. php?id=484

Es gibt noch mehr Links darüber - einfach mal informieren.

MfG
berolini

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 13:25 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Rente @Artemis

antworten

RE: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 12:53 Uhr

Artemis

Zitat:

Und der Erfolg für diese Plackerei war: Eine kleine bescheidene Altersrente, die sich so langsam zu einem Almosen entwickelt. Einzige Ausnahme sind dabei die "Ostrenten", da dort fast alle Doppelverdiener waren.



Ist doch sicher nur eine Provokation oder Artemis ?
was sagen den die betroffenen Ostrentner ?

Welche dir bekannten Ausnahmen gibt es bei den Ostrenten ?
und...Wieso waren die Menschen im Osten Doppelverdiener?


Die Ostrenten liegen doch immer noch um Welten unter dem Niveau der Westrenten, ich weiß gar nicht, warum die Westrentner jammern.

Sag doch mal eine Summe, die für einen Menschen zwingend notwendig ist einen Monat zu überleben !
Dann ist eine bessere Diskussion über dieses Thema ev. möglich !

Schmetterling

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 15:02 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 15:20 Uhr

 

 

 
 

Rente @Schmetterling

antworten

RE: Rente @Artemis (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 15:02 Uhr

Wir wollen jetzt wirklich keine Konfrontation Ost - West beginnen!

Tatsache ist jedenfalls, daß in der ehemaligen DDR, in der Regel beide berufstätig waren und somit jetzt auch beide eine - wie auch immer kleine - Rente beziehen.

Eine Aussage über die zwingend zum Überleben notwendige Rente, kannst Du von mir leider nicht bekommen. Steht auch hier nicht zur Debatte!

Ob und inwieweit die Westrentner (berechtigt) jammern, kann ich ebenso wenig beurteilen. Mir ging es hier nur darum, eine ganz besondere Gruppe von meiner Meinung nach benachteiligter Rentner hervorzuheben.

Übrigens noch ein anderer Hinweis: Ich finde es ebenso fragwürdig, wenn jemand der jahrzehntelang gearbeitet und dann seine Arbeit verloren hat - letztlich nachdem auch noch sein mühselig Erspartes verbraucht wurde - gleich behandelt wird, wie jeder andere noch nie einer Arbeit nachgegangene AlgII oder HartzIV - Bezieher. Aber das ist eben Sozialismus pur.

Aber wohlgemerkt, das ist meine persönliche Auffassung von "sozialer Gerechtigkeit".

Artemis06

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 15:20 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:3 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 17:10 Uhr

 

 

 
 

erhöhung der renten

antworten

RE: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 12:53 Uhr

Nach drei jahren pause ist das doch ein angebot: 0,54 erhöhung der renten. Dies wäre mein vorschlag auch für die nächste erhöhung der abgeordneten diäten. Das sich unsere abgeordneten und politiker keine sorgen über ihre altersversorgung machen müssen ist hinlänglich bekannt und wieso eigentlich keiner rede wert? Zum teil werden hier pensionen erreicht deren monatliche höhe die jahresrente so mancher rentnerin und rentner übersteigen.
Bei der gestaltung der renten sind in der vergangenheit parteiübergreifend fehler gemacht worden. Bereits Adenauer hat eine anpassung an die demographischen gegebenheiten abgelehnt, zitat: „Kinder kriegen die Leute immer.“ Den gleichen fehler beginnen Kohl und Blüm. Und besonders die regierung Kohl hat tief in die rentenkasse gegriffen um artfremde ausgaben zu finanzieren. Also nicht nur links sondern auch rechts sind fehler gemacht worden.

Artemis06 schreibt u.a.: „Es werden Millionen von Rentnern, die nichts einbezahlt haben, Altersbezüge bezahlt.“
Liegt hier evtl. ein missverständnis vor, denn damit können nur ehemalige arbeitnehmerInen der DDR gemeint sein. Diese menschen haben in der regel viele jahre gearbeitet in das dortige rentensystem eingezahlt und so ansprüche erworben. 1990 hat die Bundesrepublik Deutschland die DDR mit allen pflichten übernommen. Um alle leistungen bezahlen zu können hatte man ja in der BRD eine „portokasse“. Somit besteht ein recht auf die erworbenen rentenansprüche.
Wie diese kosten zu finanzieren sind, darüber kann man geteilter meinung sein.

Artemis06 22.03.2007 um 12:53 Uhr.
Diesem beitrag kann ich im prinzip zustimmen, denn ich habe es so erlebt; nur der satz mit den „ostrenten“ ist in meinen augen fehl am platz. Doppelverdiener hat es ost wie west gegeben und wer einen rentenanspruch hat dem steht seine rente auch zu. Das die bezüge der rentner der neuen bundesländer leicht höher sind als in den alten bundesländer hängt im wesentlichen mit der höheren zahl der arbeitsjahre zusammen.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 16:21 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 16:31 Uhr

 

 

 
 

Sozialismus

antworten

RE: Rente @Schmetterling (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 15:20 Uhr

hi Artemis
du weißt doch überhaupt nichts von Tatsachen,
und die Konfrontation bringst du selbst immer wieder ein,
also mußt du auch mit einer Antwort rechnen.
um so mehr, da wir uns immer noch in einem Forum befinden und du kein Alleinunterhalter sein kannst.
Da ich deine Meinung immer sehr FRAG-würdig finde, frage ich auch zurück, deine Aussage und nachfolgend zitierte entbehrt ja jeglicher Logik.

Warum ist das Sozialismus, was du da beschreibst ?

Dort hätte es weder das eine, noch das andere jemals gegeben !

Zitat:

ich finde es ebenso fragwürdig, wenn jemand der jahrzehntelang gearbeitet und dann seine Arbeit verloren hat - letztlich nachdem auch noch sein mühselig Erspartes verbraucht wurde - gleich behandelt wird, wie jeder andere noch nie einer Arbeit nachgegangene AlgII oder HartzIV - Bezieher. Aber das ist eben Sozialismus pur.


und

Zitat:

Tatsache ist jedenfalls, daß in der ehemaligen DDR, in der Regel beide berufstätig waren und somit jetzt auch beide eine - wie auch immer kleine - Rente beziehen.


so viel "siamesischen Zwillinge" sind mir im Osten nicht begegnet, wie du es beschreibst, Doppelverdiener, beide arbeiten, Beide bekommen Rente...etc.
Es geht doch immer nur um EINEN Menschen.
oder wird die Rente neuerdings immer im Doppelpack berechnet, einfacher bei der Datenverarbeitung ist es sicher.

Es klingt bei dir immer nur wie Provokation,
aber es sei dir verziehen, da du selbst individuellen Mangelerscheinungen bei dir die Schuld daran gibst.

Herzliche Grüße
Schmetterling

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 16:27 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

höhe der durchschnittsrenten

antworten

RE: erhöhung der renten (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 16:21 Uhr

Nach angaben der Deutschen Rentenversicherung liegen die durchschnittsrenten wie folgt:

West
weiblich 465 €
Männlich 976 €

Ost
weiblich 663 €
Männlich 1.056 €

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 16:31 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

AlgII oder Hartz IV Bezieher

antworten

RE: Rente @Schmetterling (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 15:20 Uhr

Hierzu möchte ich bemerken, daß viele AlgII oder HartzIV-Bezieher jahrzehntelang gearbeitet haben und durch Firmenschließungen oder Stellenabbau arbeitslos wurden, diese sind dann bei Hartz-IV gelandet, völlig unverschuldet, da kann man nicht behaupten, daß sie noch nie einer Arbeit nachgegangen sind.

Möchte bemerken, daß ich nicht unter diese Kategorie falle, aber etliche Freunde in meinem Bekanntenkreis. Für diese Leute finde ich die Ausage eine Diffamierung.

schreibt der unscheinbare Labbeduddel

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 16:47 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 17:12 Uhr

 

 

 
 

Rente

antworten

RE: Rente @Schmetterling (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 15:20 Uhr

Übrigens noch ein anderer Hinweis: Ich finde es ebenso fragwürdig, wenn jemand der jahrzehntelang gearbeitet und dann seine Arbeit verloren hat - letztlich nachdem auch noch sein mühselig Erspartes verbraucht wurde - gleich behandelt wird, wie jeder andere noch nie einer Arbeit nachgegangene AlgII oder HartzIV - Bezieher. Aber das ist eben Sozialismus pur.

Da muß ich dir zustimmen Artemis06, fragwürdig ist das schon, hat aber meiner Meinung nach nichts mit Sozialismus zu tun (den haben wir ja hinter uns) lach, sondern mit solchen Personen wie Hartz und Co. und den allgemeinen Praktiken dieses Staates.

Tatsache ist jedenfalls, daß in der ehemaligen DDR, in der Regel beide berufstätig waren und somit jetzt auch beide eine - wie auch immer kleine - Rente beziehen.

Richtig, eine kleine Rente, die zusammen vielleicht nicht mal das ausmacht, was einer im Westen bekommt bzw. sich erarbeitet hat. Mir liegt es ebenfalls fern, hier einen Ost-West-Disput zu entfachen, ich kann es nur nicht mehr hören, dass bei jedem Thema, ob Rentner oder Krippenerziehung, die Menschen aus dem Osten des Landes hingestellt werden, als würden die Rentner aus dem Osten die große Rente abfassen bzw. die Kinder, die in Kinderbetreuungseinrichtungen waren oder sind, besonders anfällig für Drogen und Alkohol sind.





Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 17:10 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:22.03.2007 17:13 Uhr

 

 

 
 

Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent

antworten

RE: AlgII oder Hartz IV Bezieher (Forum: Rente - Thema: Renten-"Anstieg" um 0,54 Prozent) von ehemaligen Mitglied am: 22.03.2007 16:47 Uhr

@helmutfl,

ich sehe jetzt eigentlich in Deinen Ausführungen keinen signifikanten Widerspruch zu dem von mir Gesagten:

An der Berechtigung von Rentenauszahlungen für Menschen die nicht in unser BRD-Rentensystem eingezahlt haben, habe ich nicht gezweifelt. Übrigens gehören hierzu auch jüdische Bezugsberechtigte und das Gros der Aussiedler (Russlanddeutsche etc.), also Zuwanderer, die als sog. Deutschstämmige per se in das Rentensystem einbezogen wurden.

Ich hatte im Übrigen betont, daß die Finanzierung m.E. gerechterweise aus den von allen zu bezahlenden Steuern hätte erfolgen sollen.

@Labeduddel:

Deine Kritik ist für mich nicht ganz verständlich. Insbesondere empfinde ich mich davon unberührt. Welche Aussage wird hier als eine Diffamierung empfunden?

Ich hatte ja gerade betont, daß ich es als ungerecht empfinde, wenn Personen, die jahrzehntelang Beiträge geleistet haben, nach dem unverschuldeten Verlust ihres Arbeitsplatzes und dem Verbrauch ihrer Ersparnisse, praktisch finanziell gleich behandelt werden, wie alle anderen AlgII und HartzIV - Empfänger, die teilweise noch nie einer Arbeit nachgegangen sind.


Artemis06

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 22.03.2007 um 17:12 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

Seite: 1 2 3 4 

>>>
zurück zurück

In den Themen blättern

weiter weiter

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2021 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Montag, den 08. März 2021