Sie befinden sich hier

in der Kategorie aktuelle Themen - zur Forumübersicht

im Forum Rente - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Seite: 1 2 

>>>

Die Rente reicht kaum zum Leben

antworten

Hallo Zusammen

Ich habe über 54 Berufsjahre und beziehe seit 3 Monaten Rente. In meinem Beruf (LKW-Fahrer) habe ich nicht sehr viel verdient. Daher erhalte ich nun 600 Euro Rente im Monat. Das reicht mir kaum zum Leben. Für meine Wohnung zahle ich 320 Euro warm. Das ist sicher günstig. Aber trotzdem kann ich mir kaum mehr etwas Leisten.

Kann mit jemand sagen, ob ich Anspruch auf Sozialhilfe oder Wohngeld habe? Wie und wo kann ich dieses beantragen? Ich bin mir sicher, dass es vielen von euch ähnlich geht wie mir und einige schon mehr Erfahrungen hier gesammelt haben.

Danke Carlo

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von carlo_45 am 14.02.2006 um 09:46 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:7

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:12 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:17.04.2008 um 12:54 Uhr

Mitglied: carlo_45

Beiträge: 5 - Registriert seit: 07.10.2005

 

 

 
 

Grundsicherung im Alter

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Hallo Carlo, ich glaube du hast bei deiner Rentenhöhe einen Anspruch auf Grundsicherung im Alter nach SGB (Sozialgesetzbuch) XII. Frage bei der Bürgerberatung deiner Stadt wo bei euch das Grundsicherungsamt ist.
Gruß
Meinauda

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 19.02.2006 um 20:08 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Wohngeldanspruch bei geringer Rente

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Hallo Carlo,

Es kommt auf die Mietobergrenze in dem Wohnumfeld an, zu erfragen beim zuständigen Wohnungsamt.
Wenn die Mietobergrenze, als Beispiel 300,00 € beträgt, dann werden auch nur 300,EURO Warm-Miete berücksichtigt.
Also ist es egal ob man vieleicht eine Miete von 650,EURO bewältigen muß.
Beim Einkommen zählt die Brutto-Rente.
Wenn man einen GbD (Grad der Behinderung) von 100% hat, gibt es zusätzlich einen Freibetrag.
Bei einen GdB unter 100%, aber mit Pflegestufe, dann gibt es den Freibetrag auch.

Es ist schon traurig, dass unsere Bundesregierung so wenig dafür tut, dass unsere Senioren (die "Aufbaugeneration", die uns zu neuem Wohlstand geführt hat) so wenig präventiv über Ihre Rechte im verdienten Ruhestand aufklärt. Und das Stichwort "Altersarmut" wird ein immer grösseres werden, besonders bei den kommenden Generationen, die bald gar nicht mehr wissen, worauf sie nach einem langem Arbeitsleben noch Anspruch haben.

Ich hoffe ich konnte ein wenig direkt damit weiterhelfen, ohne auf Ämter und Behörden zu verweisen!

Gruss
Jörg

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2006 um 20:58 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Nun doch der Verweis auf Ämter...!

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Hallo Carlo,

nochmal der Vollständigkeit halber:

Sie haben, sofern das Einkommen - so wie hier - nicht ausreicht, um den sozialhilferechtlichen Bedarf zu garantieren, einen Wohngeldanspruch.
Nach dem WoGG ( §§ 10 ff ) entsteht ein Zahlungsanspruch nur dann, wenn das Einkommen, unter Abzug von diversen Freibeträgen, entsprechend ist.
Darüber hinaus wird die Mietbelastung berücksichtigt ( §§ 5 ff WoGG ). Hier wird eine findige Tabelle angewandt, die nach Famlienmitgliederzahl, Wohnungsalter, Ausstattung etc. aufgeschlüsselt ist. Ich empfehele: Zum Sozialamt gehe, eine sozialhilferechtliche Bedarfsrechnung erstellen lassen, beim Wohnungsamt einen Antrag nach dem WoGG stellen.

Bei dem ganzen Wust brauchte meine Oma (die ich ständig in solchen Fragen berate, sie hat auch nicht viel Rente) auch meine Unterstützung.

Ich überlege, mich mit solch einer Rechtsberatung für Senioren im Zusammenhang mit Dienstleistungen für Menschen "im schönsten Lebensabschnitt" selbstständig zu machen!

Vielleicht kennen Sie ja noch Leute, die im Wohngeld- und Sozialhilfewust auch keinen Durchblick haben. Würde gerne weiterhelfen!

Grüsse
Jörg

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 24.03.2006 um 21:09 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Noch Spass an Zuverdienst?

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Hallo Carlo,

das klingt wirklich fast "schaurig" - 54 Berufsjahre und 600 Euro Rente. Neben all den Hilfen, die andere Mitglieder gegeben haben und die bestimmt gut sind, ist mir noch eingefallen, ob Sie vielleicht noch Lust haben, etwas zuzuverdienen - vielleicht in einem ganz anderen Bereich als bisher, etwas, das Spass macht und über das Sie noch nie im Kontext "Geldverdienen" nachgedacht haben: Haustiere betreuen, Ersatzopa sein (siehe Leihoma-opasuche hier bei ahano), Hilfe bei Routenplanung (für junge Kollegen) oder ganz anders.

Vielleicht brauchen Sie erst ein wenig Abstand zu Ihrer Berufszeit, genügend Erholung und finden dann durch ein Hobby z.B. den "zündenden Gedanken". - Jedenfalls wünsche ich Ihnen das von Herzen: "Älter sein" heute ist doch Gott sei Dank nicht mehr dasselbe wie vor Jahrzehnten- man kann aktiv bleiben, wenn man es will und das ein oder andere "Schräubchen" an den Gegebenheiten noch verstellen.

Grüsse aus München
andrea59

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 10.04.2006 um 21:21 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:04.05.2006 10:55 Uhr

 

 

 
 

guter rat?

antworten

RE: Noch Spass an Zuverdienst? (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von ehemaligen Mitglied am: 10.04.2006 21:21 Uhr

nach 54 arbeitsjahren -noch dazu verdienen?hat er das verdient?
mit so vielen arbeitsjahren-sowenig rente ,finde ich das nicht schön-das er selbst(!!) dazu verdienen soll.er hat dem staat 54 jahre steuern gezahlt-und soll jetzt selbst immer noch arbeiten? und wenn es geht für das dazu verdienen dem staat nochmal steuern geben??und krankenversicherung hat er ja auch noch die vielen jahre gezahlt.
garliene

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 04.05.2006 um 10:55 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:23.08.2006 23:07 Uhr

 

 

 
 

nicht aufgeben carlo!

antworten

RE: guter rat? (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von ehemaligen Mitglied am: 04.05.2006 10:55 Uhr

viele gute hinweise hast du bereits erhalten.
sozialamt, wohngeldamt, ebenfalls GEZ Befreiung, Antrag über die Ämter.und......
nicht einschüchtern lassen,wenn es eine absage gibt.
in sozialen fragen ist der www.vdk.de zu empfehlen.
Wenn der "Schuh"drückt carlo, meld dich auch mal im chat.
es wäre auch schön, wenn du hier antworten würdest, wie du mit den empfehlungen fertig geworden bist und welcher du nachgegangen bist.
also bis auf bald, drücke dir erfolgsdaumen!!!!

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 23.08.2006 um 23:07 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Zu wenig Rente

antworten

RE: Noch Spass an Zuverdienst? (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von ehemaligen Mitglied am: 10.04.2006 21:21 Uhr

Hallo Andrea,
ich finde ihren Vorschlag mit dem Zuverdienen gut .
Mir geht es ähnlich ,habe 2 Kinder gross gezogen und deshalb viele Jahre nur halbe Tage gearbeitet.
Ich bekomme genau 514 EURO Rente.Habe mich an die Behörde gewand wegen der grundsicherungsrente.
Wurde aber abgelehnt,wohl weil ich ein eigenes Haus
habe.
Nun gehe ich 2 Mal in der Woche zu einer alten Dame und helfe ihr im Haus und Garten.
In der urlaubszeit betreue ich noch Katzen.So komme ich auch über die Runden,wenn ich nicht mehr zuverdienen kann muss ich eben mein Haus verkaufen.
Finde ich zwar nicht gut ,aber was solls.

Grüsse aus hamburg
Bibi smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 03.12.2006 um 18:15 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:21.12.2006 17:43 Uhr

 

 

 
 

Hoffentlich ist das eine Lehre für die jüngeren

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Hallo,

Ich hoffe daß das alle diejenigen lesen, die ebenfalls nur wenig verdienen, daß sie sich ein zweites Standbein zu ihrer Rente schaffen. Vorsorgen für das Alter. Ein jeder bekommt ja auch immer die Vorherberechnungen der Rentenversicherungs, also sowas kommt ja nicht unvorhersehbar. In Zukunft werden die Renten noch geringer sein. Also es ist sehr wichtig vorzusorgen für den Fall der Fälle !!!

Bernardo

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von Bernardo am 20.12.2006 um 05:46 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: Bernardo

Beitrag: 1 - Registriert seit: 12.10.2006

 

 

 
 

Rentendasein aufbessern

antworten

RE: Zu wenig Rente (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von ehemaligen Mitglied am: 03.12.2006 18:15 Uhr

Hi Carlo & @lle,
verdient hätten alle, die weniger als 900,00EURonen Rente bekommen etwas mehr, nur wir bekommen es nicht. ;o(
Zynistisch ist es da schon, daß Herr Eichel eine monatliche Einkommens-Erhöhung um 7.000,00EUR fordert!
Wo leben wir denn? Verdient der das? NEIN, auf keinem Fall, aber er wird es vermulich bekommen.
Wie dem auch sei, wer weniger als 900,00EUR monatlich oder gar weniger als 700,00EUR sollte sich zumindest durchringen Anträge zu stellen. Nur keine Scham oder falsche Bescheidenheit.
Wer mit Anträgen und Behörden nicht so recht klar kommt, Hilfe gibts bei Vereinen. Der VdK wurde schon erwähnt, es gibt aber noch mehr, das ist Regional verschieden. Aber wer hier im Internet zurecht kommt findet auch im www Hilfsorganisationen.
Aber auch die Sozialämter, selbst die Wohngeldstellen helfen auch. Ich hab da gute Erfahrungen gemacht, die von unserer Wohngeldstelle waren sehr freundlich und hilfsbereit. Obwohl ich mit Behörden überhaupt nicht umgehen kann, war das für mich eine gute Erfahrung. Ich bin durch einige Schicksalsschläge in meinem Leben psychisch sehr angegriffen und habe deshalb eine Betreuerin für Behördenangelegenheiten. Die war aber zu den besagten Terminen wegen anderen Aufgaben nicht mit dabei.
Wenn der Antrag abelehnt wird hat man immer noch die Möglichkeit Wiederspruch einzulegen und bei Ablehnung des Wiederspruchs Petitionsbeschwerde oder/und Klage beim Sozialgericht. Da braucht man sowieso Hilfe von einem seriösen, starken Verein.
Hilfe ist auf jeden Fall wichtig, denn die Bestimmungen ändern sich im Jahr oftmals mehrere Male und selbst Experten, wie Anwälte und die Behörden selbst haben Schwierigkeiten nachzukommen und Lückenlos durchzublicken. Da hat man als "Normalbürger" im Alleingang wenig Chancen.
Meine Meinung zu Nebenverdienst siehe meine Website.
mfg
Devil

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 21.12.2006 um 17:43 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Nur Mut

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Hallo Carlo,
wende Dich unbedingt an die Bürgerberatung Deiner Stadt, wie in den anderen Beiträgen schon vorgeschlagen wurde. Lass Dich auf keinen Fall abwimmeln!!! Eventuell kannst Du Dich auch an den Sozialverband Deutschland wenden.
Unter http://www.sovd.de
findest Du den im Internet. Da kannst Du auch eine Beratungsstelle in Deiner Nähe finden.
Es ist allerdings ein Skandal ersten Ranges, wie heute mit den Erbauern dieses Staates umgegangen wird. Aber die Rentner lassen sich ja auch alles gefallen. Vielleicht würde sich etwas ändern, wenn sich alle Rentner zu einer Demo nach Berlin verabreden würden.
Gruß Heinz

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 17.04.2008 um 00:44 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Es ist schon beschämend!

antworten

RE: Die Rente reicht kaum zum Leben (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von carlo_45 am: 14.02.2006 09:46 Uhr

Es ist ein Kreuz Carlo,
da schuftest Du 54 Jahre lang in diesem Staat, zahlst immer brav Deine Beiträge und zum Schluss bekommst Du eine Rente, die auf Sozialhilfeniveau liegt! Blöder geht’s nicht mehr!
Also bist Du gezwungen noch nebenher zu arbeiten, oder bittest um Sozialhilfe.
So ist z. Bsp. die Zahl der Mini- Jobber im Seniorenalter seit 2002 um knapp 40% auf 702.000 gestiegen. Vor sechs Jahren gab es 506.000 Mini- Jobber und 109.000 regulär Beschäftigte über 65. Insgesamt waren 2005/2006 aber nur 1,4% der über 65- Jährigen abhängig beschäftigt. Der Bundesstatistik zufolge hat sich die Zahl der Bundesbürger über 65 im untersuchten Zeitraum um fast 15% erhöht. Die Renten büßten in den letzten 5 Jahren 8,5% an Kaufkraft ein.
Aber Carlo geh ruhig mal zu Deiner Sozialhilfestelle, sie müssen Dich zumindest beraten!
Viel Glück
woro
 smylie 

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 17.04.2008 um 01:48 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:17.04.2008 10:20 Uhr

 

 

 
 

hallo Carlo

antworten

RE: Es ist schon beschämend! (Forum: Rente - Thema: Die Rente reicht kaum zum Leben) von ehemaligen Mitglied am: 17.04.2008 01:48 Uhr

ich denke schon, dass Du Anspruch auf Wohngeld und Sozialhilfe hast! Da würde ich auch nicht locker lassen!
Außerdem würde ich, wenns mir schlecht ginge, auch die Tafel aufsuchen, denn die Lebensmittel, die dort verteilt werden, sind oft mehr wert, wie dass man in einem Minijob verdienen kann! In vielen Städten gibt es auch Kleiderkammern, in denen man für einen ganz kleinen Betrag fast neuwertige Bekleidung bekommen kann! Ich finde es auch ganz schön schrecklich, dass nun ein alter Mensch, der es verdient hätte, sich von der Arbeit auszuruhen, sich nun weiter quälen soll!! Wozu hat man denn sonst überhaupt die Rente eingeführt??
Wünsche Dir erfolg, und nicht abschütteln lassen, bei den Ämtern!! gruß haekelfreak

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 17.04.2008 um 10:20 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:17.04.2008 12:54 Uhr

 

 

Seite: 1 2 

>>>

In den Themen blättern

weiter weiter

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Dienstag, den 22. Oktober 2019

  

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK