Sie befinden sich hier

in der Kategorie Allgemeines Forum - zur Forumübersicht

im Forum Dampf ablassen - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Medikamentenunverträglichkeit ...

antworten

... wie viele Menschen sterben jährlich an Medikamentenunver-träglichkeit??? Die Schätzung liegt bei 25000!
Unter der Hand spricht man von 150000! Eine Statistik gibt es nicht dazu!

Meine Apotheke, ich gehe mit allen Rezepten zu einer, sorgt dafür, dass meine Medikamente kompatibel sind. Wie ist es im Krankenhaus?
Anders!!! Ich bin vor knapp 14 Tagen operiert worden und nicht das erste Mal in diesem Krankenhaus gewesen, also hatten sie alle meine Unterlagen über vorherige Krankheiten, haben mich aber auch gefragt, welche Medikamente ich nicht nehmen darf! Darunter war auch u. a. Iboprof! Herzinfarktgeschädigte sollten auf keinen Fall Iboprof nehmen, sondern eher Paracetamol. Ich bekam täglich 2 Infussionen mit Iboprof jeweils mit 500 mg. Es fiel mir erst am 2. Tag auf. Da hatte ich schon 2000 mg Iboprof in meinem Körper!

Was passiert mit Menschen, die darauf gar nicht mehr achten können, aus welchen Gründen auch immer? Im schlimmsten Fall sterben sie! Wenn keine Obduktion erfolgt, dann kann man auch nicht wissen, woran sie gestorben sind! Im Krankenhaus wird im Totenschein stehen: Altersbedingter oder krankheitsbedingter Tod!

Übrigens war das nicht das einzige Dilemma! Meine täglichen Medikamente waren auch nicht immer vollzählig!

Also seid bitte aufmerksam!

Gruß
Astrid

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 24.11.2017 um 21:44 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:3

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:8 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:14.10.2019 um 19:14 Uhr

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10519 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

ja Astrid

antworten

RE: Medikamentenunverträglichkeit ... (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von FrauHexe1900 am: 24.11.2017 21:44 Uhr

danke für Deinen Tipp !!!

Ich quäle mich seit einigen Wochen mit Rückenschmerzen rum und machte ähnliche Erfahrungen wie Du. Obwohl ich seit über 10 Jahren in der Orthopädie-Gemeinschaftspaxis mit meinem Rücken immer wieder in Behandlung bin und ich regelmäßig gesagt habe, daß ich Bluthochdruck habe, verschrieben mir die Ärzte immer wieder Ibuprofen !!!

Als ich vor einigen Wochen wieder mal mit ´Rücken* beim Doc war und ihm sagte, daß ich mir gegen die Schmerzen ´Dolormin gs´ aus der Apotheke geholt habe, weil ich die Ibuprofen nicht gut vertrage, da machte der Doc sich nur einige Notizen, anstatt mir sofort zu sagen, daß die Dolormin die gleichen chem. Inhalte haben, wie die IBu´s und genau so schädlich sind !!!!

Ich bin stinksauer auf den Mistkerl, weil der Arzt doch weiß, daß IBU und Dolormin gs bei Menschen mit Bluthochdruck gravierende Wechselwirkungen bis hin zum Schlaganfall oder Herzinfarkt auslösen können!!!

Gestern habe ich mich in der Apotheke ´schlau´ gemacht, welche Schmerzmittel ich notfalls nehmen könnte und die Mitarbeiterin konnte mir nach einem Blick in´s IN sofort ein (verschreibungspflichtiges) Mittel nennen, daß bei Bluthochdruckpatienten keine Wechselwirkungen hat. Wieso sagt mir der *Herr in Weiß* so´was nicht?? Vielleicht, weil er´n lukratives ´Abkommen´ mit dem Pharmazie-Vertreter von Ibuprofen hat, der häufig bei ihm mit´nem gut gefüllten Geldtäschle auf seiner Matte steht ???

Ja, ich rate auch jedem Patienten, aufmerksam zu sein, weil Patienten nicht alles ´gut´tut, was der Arzt ihnen verschreibt oder verabreicht.....

tschüssii minkari

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 25.11.2017 um 11:45 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:25.11.2017 14:24 Uhr

 

 

 
 

Genau Minkari ...

antworten

RE: ja Astrid (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von ehemaligen Mitglied am: 25.11.2017 11:45 Uhr

... meine Ärztin hat mir "Nexum" empfohlen, gegen Schmerzen. Die nehmen junge Mädchen bei Regelschmerzen! Is genauso ein Blödsinn!

Meine Ärztin hat mir vor einigen Monaten "Pantoprazol 40mg" verschrieben, die soll man nie länger als 4 Wochen nehmen! Sie sagte, ich muss die mindestens ein halbes Jahr nehmen! Da ich mir jedes Mal zwar nicht den ganzen Beipackzettel durchlese, aber meist die Nebenwirkungen ...:

Häufigkeit nicht bekannt:

Halluzinationen, Verwirrung (besonders bei Patienten, in deren Krankheitsgeschichte diese Symptome bereits aufgetreten sind), Abnahme des Natriumspiegels im Blut, erniedrigter Magnesiumspiegel im Blut.
... habe ich sie nach 14 Tagen abgesetzt!

Millionen Menschen nehmen die! Warum??? Weil die Ärzte viel Geld von den Pharmaindustrien für die Verschreibung der Medikamente bekommen! Da werden Haus, Auto und teure Geräte für die Praxis
natürlich viel erschwinglicher!

Dürfen Ärzte käuflich sein??? NEIN!!! Aber wen juckt es??? Es gibt sooo viele unnütze Gesetze, aber eins fehlt: Ein Gesetz, dass den Pharmaindustrien verbietet, den Ärzten für verschriebene Medikamente sehr sehr viel Geld zu bezahlen!!!
Ist doch sehr vielen Ärzten nur Recht, wenn dadurch noch mehr Krankheiten entstehen! Da steigen die Geschenke der Pharmaindustrien noch mehr! Ich könnte kotzen!!!

Also schaut Euch das nächste Mal wenigstens die eventuell auftretenden Nebenwirkungen an!

Gruß und Tschööö
Astrid

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 25.11.2017 um 14:24 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10519 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

Danke für diesen Beitrag...Astrid

antworten

RE: Medikamentenunverträglichkeit ... (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von FrauHexe1900 am: 24.11.2017 21:44 Uhr

Guten Tag zusammen...
ich kann Astrid absolut verstehen und empfehlen, ihren Beitrag....die damit erbetene Aufmerksamkeit/Warnung ERNST zu nehmen.
Selbst wurde ich auch vor wenigen Jahren durch eine Notärztin in ein Krankenhaus gebracht, der ich zuvor Kopien meiner ambulanten Be--
handlung ..... sämtliche Unterlagen..Atteste etc.pp in meiner Wohnung aushändigte
Ergebnis:
Das Krankenhaus behandelte mich falsch..
.attestierte falsch...
medikamentierte falsch
und...
verschrieb Medikamente, welche nicht nur falsch, sondern auch herzschädigend waren.
Dank meiner Hausärztin und einer Fachärztin wurde selbiges zum Glück rechtzeitig endeckt....
aber.....
an dem dadurch entstandenen Schaden leide ich heute noch...obwohl
:es zum Glück...DANK DIESER BEIDEN ÄRZTINNEN bald wieder behoben sein wird.

Mit feundlichem Gruß, Günther

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 25.11.2017 um 14:37 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:25.11.2017 18:11 Uhr

 

 

 
 

Medikamentenunverträglichkeit ...

antworten

RE: Danke für diesen Beitrag...Astrid (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von ehemaligen Mitglied am: 25.11.2017 14:37 Uhr

... da haste ja nochmal Glück gehabt, Günther! Ich wünsche Dir auch weiterhin gute Besserung!

Es ist erschreckend, dass Menschen heute weniger wert sind, als die Geldgeilheit vieler Ärzte!!!

Ich kenne das Gesetz in der Schweiz, da ist der Tod auf Verlangen möglich. DAS ist in Deutschland verboten! Wie sieht es in Deutschland wirklich aus??? Da werden die Kranken nicht mal gefragt, ob sie damit einverstanden sind, dass es möglich ist, an den Medikamenten zu versterben!

Könnt Ihr Euch noch an Prof. Dr. Julius Hackethal erinnern?

https://de.wikipedia.org/wiki/

Wieviele Strafverfahren hatte er am Hals, als er Ärztepfusch aufdecken wollte? Als er eine schwerstkranke Frau auf Verlangen erlöst hat, gab es auch wieder Strafverfahren!

Ich frage mich, was ist wohl schlimmer? Sterbehilfe ohne Verlangen?
Oder Sterbehilfe auf Verlangen???

Darüber müssen wir wohl Alle nicht sehr lange nachdenken, oder?

Gruß
Astrid

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 25.11.2017 um 18:11 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:25.11.2017 18:38 Uhr

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10519 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

Danke für Deine Antwort

antworten

RE: Medikamentenunverträglichkeit ... (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von FrauHexe1900 am: 25.11.2017 18:11 Uhr

Guten Abend Astrid...
Deinen Hinweis sollten sich sehr viele zur Kenntnis nehmen, denn die Dunkelziffer liegt vermutlich höher,als wir alle erahnen oder vermuten können,
LEIDER
Zu Dir Astrid...
ich möchte dich gern einmal anschreiben, doch Du hast mich gesperrt
Könntest Du mir selbiges bitte erklären, da mir das WARUM unbekannt ist
Trotz allem..liebe Grüße an alle Leserinnen und Leser...sowie an Astrid...
Günther

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 25.11.2017 um 18:38 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:26.11.2017 10:15 Uhr

 

 

 
 

Medikamentenunverträglichkeit ...

antworten

RE: Danke für Deine Antwort (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von ehemaligen Mitglied am: 25.11.2017 18:38 Uhr

... ja, die Dunkelziffer liegt viel höher!!!
Denn die korrupten Ärzte öffnen sich nur zu 30 %. D. h. nur so viele geben auch offen zu, dass sie viel Geld von den Pharmaindustrien bekommen!

https://correctiv.org/recherch

Daher kann ich nicht erkennen, ob meine Ärztin dabei ist. Aber ich werde sie danach fragen! Würde ich Dir auch raten, Minkari!

Moin Günther, zu Deinem andere Thema habe ich Dir ins Postfach geschrieben!

Gruß
Astrid

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 26.11.2017 um 10:15 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10519 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

Sterben OHNE Verlangen ...

antworten

RE: Medikamentenunverträglichkeit ... (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von FrauHexe1900 am: 24.11.2017 21:44 Uhr


... ja, es ist tatsächlich so, dass sehr viele Ärzte ihr volles Konto (durch die Geschenke der Pharmaindustrien) sehr lieben und den Patienten dafür auch mal in den Tod therapieren!!! Mit vollem Bewußtsein!

Denn Ärzte sollten doch am Besten wissen, welche Medikamente miteinander kompatibel sind und welche nicht! Ausgenommen sind die Patienten, die 3 - 5 Ärzte besuchen und der Eine von dem Anderen nichts weiß und Medikamente verschreibt!

Über Iboprofen haben wir hier (weiter oben) schon geschrieben! Das darf ich nicht nehmen, weil ich täglich Herzmedikamente nehme.
Bin umgestiegen auf Paracetamol, aber nur gelegentlich bei Rückenschmerzen.

Nun lese ich diese Schreckensnachricht:

https://www.t-online.de/gesund

Seid ihr euch sicher, dass ihr gut aufgeklärt seid, oder vertraut ihr immer noch euren Ärzten??? Ich nicht!!!

Gruß
Astrid

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von FrauHexe1900 am 30.09.2019 um 17:04 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:14.10.2019 19:14 Uhr

Mitglied: FrauHexe1900

Beiträge: 10519 - Registriert seit: 16.08.2007

 

 

 
 

Fachwissen

antworten

RE: Sterben OHNE Verlangen ... (Forum: Dampf ablassen - Thema: Medikamentenunverträglichkeit ...) von FrauHexe1900 am: 30.09.2019 17:04 Uhr

Zum Glück kommt man langsam von dem Bild der Ärzte als Halbgötter in Weiß weg. Es gibt ohne Zweifel sehr gute Ärzte und für mich ist ein Zeichen, dass jemand wirklich etwas drauf hat, dass er seine eigenen Grenzen kennt und wenn nötig an andere Spezialisten verweist. Da medizinische Wissen ist inzwischen so umfangreich, dass kein einzelner Mensch absolut alles wissen kann. Dazu kommt dann noch, dass es laufend Fortschritte gibt.

Was ich noch kritisch sehe ist, dass die wenigsten Ärzte die Patienten ganzheitlich ansehen und oft, gemein gesagt, "Fachidioten" in ihrem jeweiligen Gebiet sind. Dabei beeinflusst sich im Körper so viel wechselseitig!

Ich lese mir bei Medikamenten immer genau die Packungsbeilagen durch und recherchiere wenn nötig die Fachinformationen im Internet. Auch Apotheker kennen sich mit Medikamenten meist besser aus, als viele Ärzte.

Eigeninitiative mitzubringen schadet auf jeden Fall nicht. Ich kenne auch Fälle, in denen Ärzte ihren älteren Patienten Medikamente dauerhaft, teils über Jahrzehnte, verschrieben haben, die eigentlich nur für eine Behandlung über Wochen oder wenige Monate indiziert gewesen wäre...

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von miss_maple am 14.10.2019 um 19:14 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

Mitglied: miss_maple

Beiträge: 45 - Registriert seit: 30.10.2017

 

 

zurück zurück

In den Themen blättern

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2019 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, den 13. November 2019

  

Wir verwenden Cookies um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren und zur Verbesserung unseres Angebots. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung OK