Sie befinden sich hier

in der Kategorie aktuelle Themen - zur Forumübersicht

im Forum Tagespolitik - zur Themenübersicht

Moderatoren - Moderatorenteam

>> Neues Thema im Forum eingeben und diskutieren

 

Seite: 1 2 3 

>>>

Was machen wir eigentlich in Afghanistan?

antworten

Die Menschenrechte einführen?
Für wen?
Von Anfang an, wurde Rücksicht auf die Herren
dort genommen. Menschenrechtsverletzungen an Frauen
wurden verniedlicht, nicht wirklich eingefordert.

Dabei wäre eine Veränderung nur über die Frauen
möglich gewesen.
Wie es aussieht, sind wir völlig umsonst dort,
und nicht nur wir.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 29.04.2011 um 11:26 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:9

letzter direkter Beitrag:.. um Uhr

Anzahl Themenbeiträge:35 (Nur direkte Beiträge anzeigen)

letzter Themenbeitrag:01.06.2011 um 17:34 Uhr

 

 

 
 

Aufpassen...

antworten

RE: Was machen wir eigentlich in Afghanistan? (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 29.04.2011 11:26 Uhr

...damit die Bauern im Interesse der USA und dort speziell des CIA ihre Mohnfelder in Ruhe bebauen können.

Nach dem Wegfall der Heroinquellen im sogenannten "Goldenen Dreieck" haben die Amis ein Problem gehabt sich zu finanzieren. Das Problem ist mit dem Einsatz in Afghanistan gelöst. Die CIA eigene Air America hat nun wieder die selbe Aufgabe wie früher: Transport des Heroins in die Zonen, wo es weiter verkauft werden kann.

Ja, und damit das alles reibungslos klappt, wird auch die Bundeswehr mißbraucht.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 29.04.2011 um 16:51 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Afghanistan - persönlich bewertet

antworten

RE: Was machen wir eigentlich in Afghanistan? (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 29.04.2011 11:26 Uhr

Vor knapp 40 Jahren lebte ich in einer WG ... u.A. war ein Afghane dabei. Er war stolzer Paschtune aus reichem Elternhaus, die ihm das Studium in Deutschland finanzierten - er war absolut "priviligiert"!

Die Zeiten änderten sich drastisch - die Russen marschierten ein, seine Eltern verloren fast Alles, er musste sich allein hier weiter durchschlagen.
Wir hielten Kontakt, und er erzählte immer wieder über seine Heimat und Familie, die er von hier aus unterstützte..

Besucht hatte er sie nie mehr - er hatte Angst, verhaftet zu werden..

Es kam die Zeit wo "Mudschaheddin" und "Taliban" die Macht übernahmen- als islamischer Gottesstaat mit den übelsten Klischees der Unterdrückung und des Terrors - insbesonders gegen Frauen.

Das war übrigens dann auch die Zeit, die mich zum bekennenden Atheisten machte, wie in anderen Themenbereichen hier nachzulesen.....


Wir verloren dann den Kontakt...
Seitdem muss ich "allein" beobachten - ohne Ansichten aus erster Hand:

Es kam nine-eleven... das Megatrauma für die USA!

Die Wurzel allen Übels war in Afghanistan ausgemacht, denn Taliban und El-Quaida hatten dort sehr starken Rückhalt - hier konkret sogar die Macht.

Es war also sehr naheliegend, dass die geschundene USA diese Wurzel ausrotten wollte.
Es gibt innerhalb der NATO gewisse Spielregeln, wer sich wann wo zu beteiligen hat - die richtige Arschkarte hatte - wie immer - Großbritannien, aber auch die Deutschen konnten sich - trotz damaliger Schröderschen Gegenwehr - nicht entziehen.

Deshalb sind wir da!

Menschenrechte, Demokratie, Gleichberechtigung und anderen westlichen Firlefanz wird man dort nicht einführen können - das haben eigentlich sogar schon die USA erkannt.

Die allergrößten Globalisierungsbefürworter mussten zur Kenntnis nehmen, dass ein Mudschahed = Gotteskrieger nicht unbedingt in der Wüste auf dem Kamel reitet, sondern auch als Wallstreet-Broker in Brooklyn wohnen kann und nebenbei einen Pilotenschein für Großflugzeuge macht..

Wir sind also da, weil unser starker Partner es für richtig hält, dort zu sein!
Wir wären auch in Finland oder Monaco einmarschiert, wenn die Verursacher von nine-eleven dorther gekommen wären!

Irgendwie macht ein Bündnis ja auch nur Sinn, wenn es mit Leben erfüllt wird, es ist ja wie eine Ehe.... dort verspricht man sich: In guten, wie in schlechten Zeiten...


Meine persönliche Betroffenheit zu Afghanistan hält sich in Grenzen... Die ( hier vielleicht sehr wenigen ) Haschischkenner haben sicherlich mal den "Schwarzen" geraucht - den traumhaft klebrigen mit der starken Wirkung... nicht die zerbröselnde Kuhscheisse aus Marokko...
Den "Schwarzen" vermisse ich wirklich!

Das war wirklich ein herber Verlust für die "Rauchkultur" mit dem Niedergang des gut organisierten Anbaus...
Mein Vorschreiber erwähnt Drogeninteresse der USA - diese Ansicht teile ich nicht! Dieser Markt läuft nämlich noch viel globalisierter, als mit Länderinteressen....
Aber das ist ein anderes Thema..

Gruss
Granu




Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 29.04.2011 um 22:50 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:29.04.2011 23:55 Uhr

 

 

 
 

Bin Laden hat einmal gesagt:

antworten

RE: Afghanistan - persönlich bewertet (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 29.04.2011 22:50 Uhr

Der Unterschied zwischen euch und uns ist:
Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod...

Nun, das glaube ich zwar nicht wirklich,
aber immerhin gibst genug Fanatiker die gerne
sterben für den Kampf gegen die Ungläubigen.

Das ist die Gefahr, wenn die an die richtigen Waffen kommen,
wird die Menschheit das wohl nicht überleben.
Es ist also sehr ernst, was da brodelt.

Granu, was Du als westlichen Firlefanz bezeichnest
ist genau das, was die Menschheit retten kann.
Es ist noch nicht lange her, da gabs im Westen auch Feindbilder
zwischen den Staaten und es ist eine große Leistung,
dass es nun nicht mehr so ist. Es ist nicht zuletzt dem
Firlefanz zu verdanken....

Wenn ich das hier so lese, bin ich ganz froh,
dass mir Hasch nie was gebracht hat und ich nach
ein paar Versuchen keine Lust mehr darauf hatte.
Gibt ja doch einige Spätfolgen, das ist nicht weg zu diskutieren.


Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 29.04.2011 um 23:55 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:30.04.2011 00:27 Uhr

 

 

 
 

Zu Bin Laden..

antworten

RE: Bin Laden hat einmal gesagt: (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 29.04.2011 23:55 Uhr

Hallo,
zum westlichen Firlefanz habe ich gerade meine Meinung zum Thema " Umwelt... " kundgetan - eine Aussage von mir lautet da:

"Humanismus und Nächstenliebe hin oder her: Wenn es um das nackte Überleben geht, dann wird der Mensch zum Tier ( bzw bleibt es sowieso )"


das ist meine feste Überzeugung! Das funktioniert in jedem Laborversuch.

Immerhin hast du "Shit" mal probiert, du kannst also mitreden...

Ich persönlich habe es auch aufgegeben, weil mir ein guter "Grand Cru" aus passendem Jahrgang fast bessere Effekte ohne Nebenwirkungen bringt...

Aber zu Bin Laden habe ich eine sehr indifferente Meinung:

Als stinknormaler User von Google Earth kann ich ein Fahrrad erkennen, das am Hindukusch zwischen zwei Felsbrocken steht.

Du darfst, kannst und musst davon ausgehen, dass die militärische Überwachungstechnik in der Lage ist, noch erheblich hochauflösendere Bilder, Videos zu produzieren.
Und diese visuellen Ergebnisse sind nicht - wie in Google Earth - einige Jahre alt, sondern hochaktuell, weil die Militärmaschinerie dort täglich/stündlich Drohnen ( unbemannte Flugzeuge ) einsetzt.
In niedriger Flughöhe! Die werden und können also feststellen, ob du Makkeroni oder Spagetti auf dem Teller hast!

Und jetzt gibt es da das "Phantom" , das du zitierst: Nachweislich seit Anfang 2000 schwer Diabeteskrank!

Er braucht also regelmässig Nachschub an Insulin und er wird Leute um sich haben, die ihn schützen, ihn ernähren.. Irgendwann muss er auch mal Geld besorgen, um die Leute zu bezahlen..

Wenn seine - sagen wir mal 20 Leute - jeden Tag im Geröll einmal kacken gehen, dann setzt das eine warme Biomasse von mindestens 3kg frei, die mit modernster Infrarottechnik vom Mond aus zu orten ist!

Entweder er lebt noch im wilden Hindukusch, oder er hat als Ali Akca oder sonstwer in Pakistan ne Dönerbude...
Aber auch das wäre rauszufinden, denn die USA haben das höchste Kopfgeld, das es je gab, auf ihn ausgesetzt.
Und für harte Dollars betet auch der beste Muslim mal nach Westen...

Ich halte Bin Laden für eine Legende!

Er ist längst "unter Kontrolle" der USA, nur sie benötigen weiterhin seine feindliche Existenz, um die Kriege im mittleren Osten zu legitimieren ( weil sich im Irak partout kein Giftgas finden lässt.. )

Gruss
Granu





Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 30.04.2011 um 00:27 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:02.05.2011 12:45 Uhr

 

 

 
 

Bin Laden ist tot

antworten

RE: Zu Bin Laden.. (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 30.04.2011 00:27 Uhr

Granu-Fink, Dein Phantom und Deine Legende, Bin Laden ist tot.

Gerade hörte ich es und fühle kein Bedauern,
nur ein echt ungutes Gefühl, was jetzt kommen mag.


Um mit Dir zu spekulieren:
Ob er, wie Du schreibst, wirklich "als Ali Akca in Pakistan ´ne Dönerbude" (eigentlich besser ´nen Döner-Bin-Laden) hatte?

Wir haben hier einen Taxi-Fahrer, der heisst auch Ali Akca !
Ob das sein Nachfolger ist, Granu-Fink ?
Vielleicht hat der CIA aber auch einfach ein Bin-Laden-Double abgemurkst und unserTaxi-Fahrer hier ist ER ?
Man munkelt ja schon, dass irgendein blutvermierter Kopf eine Fälschung sei ---


Hier als ein letzter Gruss, Misfits "DER FIESE MÖPP IST TOT"
http://www.youtube.com/watch?v

Mela

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 02.05.2011 um 12:45 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:02.05.2011 14:17 Uhr

 

 

 
 

Mela, ich glaube nicht an Verschwörungstheorien...

antworten

RE: Bin Laden ist tot (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 02.05.2011 12:45 Uhr

.... und habe die Pressemitteilungen zur Kenntnis genommen - sogar mit gewisser Freude!

Es bleiben bei mir aber Fragen:

1. Wie ist es möglich, dass die USA mitten in einem souveränen Staat solch eine Kommandoaktion mit Hubschraubern durchführen darf? Zuerst war von "konzertierter Aktion" MIT Pakistani die Rede - jetziger Stand ist: Geheime alleinige Kommandosache

2. wie ist es möglich, eine DNA-Analyse in so kurzer Zeit durchzuführen? Ich habe ein wenig beruflich mit dem Thema zu tun, und mich eben noch einmal rückversichert:

Eine DNA-Analyse selbst dauert nur ca 3 Stunden, allerdings müssen die vorher eingesammelten DNA-Spuren aufbereitet/gezüchtet werden.
Ein exaktes Ergebnis ist frühestens nach 2 Tagen möglich!

3. angeblich sind seine "Human remains" bereits seebestattet worden.
Das ist zwar im Islam auch so vorgesehen, geht mir aber in diesem Fall einfach zu schnell. Zumal Seebestattungen im Islam überhaupt nicht vorgesehen sind ( ausser in Ausnahmefällen bei Seefahrern ).


4. Ich kenn sogar 2 Ali Akcas!! Das eine war der Papst-Attentäter ( leicht anders geschrieben ), und der andere ist mein Kneipenwirt:
Strammer Muslim, mit dem man kräftig Raki trinken kann, wenn gerade kein Ramadan ist..


Zumindest zu den ersten drei Punkten habe ich noch gewaltigen Erklärungsbedarf.....
Gruss
Granu

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 02.05.2011 um 14:17 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:02.05.2011 21:28 Uhr

 

 

 
 

Ist schon fast unheimlich,

antworten

RE: Mela, ich glaube nicht an Verschwörungstheorien... (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 02.05.2011 14:17 Uhr

wie prompt die Geschichte auf Deinen Beitrag reagiert hat.
Ja es ist nicht so durchsichtig, was da passiert ist.
Ich sehe das auch so.
Aber es ist auch nicht wichtig, wichtig wäre, wenn eine
Nation wie die USA, sich nicht an Personen aufhalten würde.

Es ändert sich nichts, auch wenn Osama oder Sadam tot
ist. Das ist Augenwischerei und Rachelust nach Wildwest Art.

Wichtig wäre, wenn die USA endlich ihre Probleme in den
Griff bekämen, die Staatsverschuldung genau so, wie
eine zielorientierte Außenpolitik.
Noch wichtiger wäre, wenn dieses Volk mal den Mut hätte,
der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.

Aber eines muß ich Dir noch sagen Granu:
Ich sehe keine besondere Leistung darin, wenn man
gekifft hat. Natürlich war ich damals neugierig und wenn ich
einen Grund gehabt hätte, die Realität nicht ansehen zu wollen,
hätte ich vielleicht öfter zugegriffen. So erinnere ich mich nur
daran, dass ich ganz leichte Füße hatte, dass mir aber der
Kontrollverlust unangenehm war.
Einen Grand cru gibts bei mir aber nur Weihnachten
oder am Geburtstag.
Auch Alkohol ist selten in meinem Glas, der macht im
Gegensatz zum Hasch ja dick.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 02.05.2011 um 21:28 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:02.05.2011 22:19 Uhr

 

 

 
 

Antwort an Seidelbast

antworten

RE: Ist schon fast unheimlich, (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 02.05.2011 21:28 Uhr

Hallo,
ich sehe auch keine besondere Leistung darin, mal 'nen Joint geraucht zu haben. Wer in den 60er, 70er Jahren "gross"geworden ist, wurde wirklich damit täglich konfrontiert...

Mit dem Grand Cru halte ich es so: Ich trink zwar nicht so regelmäßig, aber wenn, dann was Gutes!
Weihnachten + Geburtstag ist mir dann aber zu selten...

Also lieber 1 x 50.- die Pulle, als 10 x 5.-

Gefallen an deinem Artikel hat mir besonders der Ausdruck "Rachelust nach Wildwest Art"!

Genau DAS ist nämlich das Prinzip der US Aussenpolitik - diese Vergeltungsstragegien funktionieren in jedem Western, aber leider nicht im richtigen Leben.


Aber jetzt, wo das Böse vernichtet worden ist, wird ja Alles besser:

Es gibt keinen Grund mehr, in Afghanistan zu sein, die Giftgassuche im Irak, sollte auch bald ein Ende finden...

Diese Kriege haben ungeheuerlich viel Geld gkostet, welches nun dann doch der Sanierung der eigenen Staatsfinanzen zugeführt werden kann.

Alles wird gut!! So könnte es sein...Mer waaaaaaaaas es ned...
Gruss
Granu




Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 02.05.2011 um 22:19 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:04.05.2011 11:09 Uhr

 

 

 
 

Zum Grand cru

antworten

RE: Antwort an Seidelbast (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 02.05.2011 22:19 Uhr

kann ich Dir sagen, das sich dieser Begriff ausschließlich
auf die Lage des Anbaugebietes bezieht.
Es sagt nichts über die Qualität des jeweiligen Weines
aus, nichts über den Gehalt an Pestiziden und Zusatzstoffen.
Die Qualität des Weines wird durch viele Faktoren bestimmt,
etwa das Wetter in dem Jahr, das Cuvée das der Winzer
gestaltet ( französische Weine sind selten sortenrein)
der Lagerung usw. Im KaDe We in Berlin habe ich gesehen,
dass alle Weine stehend gelagert wurden, das spricht nicht
für den Weinverstand der Käufer.

Ich verrate Dir jetzt ein Geheimnis:
Wein wird immer nur aus Trauben gemacht.
Bei Blindverkostungen von sogenannten Experten
hat sich gezeigt, dass die Unterschiede nicht so
groß sind.
Ich tendiere immer mehr zu deutschen Weinen, denn
die gründlichen Deutschen haben das strengste Weinrecht der Welt.

Ich halte mich für einen Menschen mit Weinverstand, denn wenn
ich zur Verkostung der Weine des " Der beste Schoppen, Mosel"
gehe und dort mit Winzern und Experten der Landwirtschaftskammer RLP, etwas 150 Weine probieren muß, sind meine guten Bewertungen, immer genau die, die die höchste Punktzahl erreichen.

Im letzten Jahr hat mein Betrieb sogar den Siegerwein " Rose"
angestellt. (8 Siegerweine von 1300 Weinen) was dafür spricht, dass ich die richtigen Winzer wähle und die richtigen Weine anstelle.[
::]

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 04.05.2011 um 11:09 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:2 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:04.05.2011 14:31 Uhr

 

 

 
 

ein schönes Foto

antworten

RE: Zum Grand cru (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 04.05.2011 11:09 Uhr



aus dem letzen Urlaub in Kabul?

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 04.05.2011 um 13:00 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:1 (Beitrag anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:04.05.2011 13:13 Uhr

 

 

 
 

Ja ich weiß, wir kamen vom Thema ab, sorry

antworten

RE: ein schönes Foto (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 04.05.2011 13:00 Uhr

Ich mache nie wieder Urlaub in einem islamischen Land.
Das Foto ist auf meiner Terrasse entstanden,
nicht im grünen Kabul.

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 04.05.2011 um 13:13 Uhr  Legende ausblenden

Auf diesen Beitrag wurde noch nicht geantwortet.

 

 

 
 

Du hast absolut recht!!

antworten

RE: Zum Grand cru (Forum: Tagespolitik - Thema: Was machen wir eigentlich in Afghanistan?) von ehemaligen Mitglied am: 04.05.2011 11:09 Uhr

Das ist schon klar, dass der Preis allein kein Kriterium für Qualität ist..

Ich trinke sehr gern französische Rotweine aus dem Bordelais, und mit einem Chateau Margaux liegt man eigentlich nie falsch, auch wenn es kein Superjahrgang war.

Ich gehe auch ohne Hemmungen zum Discounter, lese mich aber vorher ein wenig ein, was momentan so Sache ist..

http://www.wein-fuer-jedermann

Da habe ich schon erstklassige Tröpchen abgegriffen, die sich hinter keiner teuren Edelpulle verstecken musste!


Dein KaDeWe Beispiel ist ziemlich bezeichnend für die deutsche Weinkultur allgemein, aber wenn man die Möglichkeit hat, in Frankreich einzukaufen, dann geniesst man das Paradies eines eigenen Sommeliers beim Leclerq oder Auchan umso mehr.


Und: Gepflegter Alkoholkonsum hat auch was mit Stimmungslagen zu tun:

So kann ich es durchaus genießen, in der Gegend von Epernay auf einer Dachterasse mit Blick auf die Weinberge Champagner zu schlürfen, obwohl ich eigentlich gar keinen mag und auch weiss, dass er in dieser Erzeugerregion viel teurer, als sonstwo verkauft wird.

Oder fast jeder kennt das Pastis-Erlebnis: Das Zeug schmeckt sagenhaft gut, wenn man in der Provence am kleinen Cafe-Tischchen sitzt, aber hier in Deutschland nehm ich Pastis maximal dazu, eine Sauce abzuschmecken...

Gruss
Granu

Auf diesen Beitrag antworten - ausdrucken

von ehemaliges Mitglied am 04.05.2011 um 14:31 Uhr  Legende ausblenden

Anzahl direkter Beiträge:3 (Beiträge anzeigen)

Letzter direkter Beitrag:05.05.2011 10:19 Uhr

 

 

Seite: 1 2 3 

>>>
zurück zurück

In den Themen blättern

weiter weiter

Anzeige

Gehirn-Jogging und Gedächtnistraining - Gehirn und Gedächtnis - Gehirntraining - Sudoku - Kakuro

Partnervermittlung - Partnerbörse - Partnersuche - Babysitterbörse - Leihoma

Ferienunterkunft - Ferienhaus - Hotel - Reisepartner - Reiseberichte

Rezepte - Online-Rezeptbuch - Rezepte von Oma - Weihnachtsplätzchen wie zu Omas Zeiten

Pflegebörse - Pflegevermittlung - Wohngemeinschaft - Berufstest - Seniorenchat

Gesundheit - Fit im Alter - Diabetes - Demenz und Alzheimer

Freizeittreff - München - Freizeittreff - Berlin - Foren und Unterhaltung für alle ab 55

Kontakt - Weiterempfehlen - Sitemap - Werbung - Hilfethemen

Impressum - Bilderrechte - AGB - Datenschutz

www.ahano.de - www.senioren-reisezeit.de - www.oma-gesucht.de

© 2005 - 2021 by endlich55.de ahano.de.

Das Internetportal für alle ab 50, ältere Menschen und Senioren. Alle Rechte vorbehalten.

Senioren-Portal - ahano.de - Internet für alle ab 50plus, Senioren und Junggebliebene

Auf dem Internet-Portal ahano.de können alle über 50 und Senioren miteinander kommunizieren, Erfahrungen austauschen und sich so informieren, wie es ihnen angenehm ist. Die Seiten werden zusammen mit erfahrenen Menschen und Senioren entwickelt und ständig überarbeitet und aktualisiert.

zuletzt aktualisiert am: Dienstag, den 11. Mai 2021